Reaktionen im Netz unterschiedlich

Angst vor Physik-Prüfung: Schülerin hat diesen genialen Einfall

  • schließen

Jeder hat in der Schule doch mal beim Nachbarn abgeschrieben oder sich einen Spicker gebastelt, oder? Dieses Mädchen ist besonders clever gewesen...

London - Wer so viele Einfallsreichtum beweist, dürfte später keine Probleme haben, einen guten Job zu finden: Eine Schülerin aus London schummelte bei der Physik-Prüfung, indem sie sich klitzekleine Spickzettel ausdruckte und unter die Fingernägel klebte. Ein Ort, an dem kein Lehrer der Welt nachsehen würde. Und tatsächlich: Das Mädchen wurde nicht erwischt. Stolz veröffentlichte die Schülerin ihren genialen, aber verbotenen Einfall auf der Internetplattform imgur.com

Nailed the exam

Viele User lachten über den Spickzettel und die Kreativität der Schülerin. Doch bei Lob alleine blieb es nicht. Ein User schreibt: „Überleg mal: In der Zeit, in der du diese Zettel gebastelt hast, hättest du den Stoff auch einfach lernen können.“ Hat er damit vielleicht sogar recht? Eine andere Nutzerin kommentiert drastischer: „Es tut mir wirklich leid für dich oder deine Eltern, dass ihr all das Geld verschwendet habt, damit du zur Schule gehen kannst und nichts lernst.“ 

Was denken Sie? Sind Spickzettel wirklich so schlimm oder kann man darüber auch mal lachen. 

mk

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare