+
In Addis Abeba mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern gibt es der Stadtverwaltung zufolge etwa 300.000 Hunde. Foto: Britta Pedersen

Problem mit Streunern

Angst vor Tollwut in Addis Abeba: 8400 Hunde eingeschläfert

Addis Abeba (dpa) - Um die Ausbreitung von Tollwut in Addis Abeba einzudämmen, hat die Stadt nach eigenen Angaben im vergangenen halben Jahr 8400 streunende Hunde eingeschläfert.

"Wir glauben nicht, dass es der beste Weg ist, sie zu töten", sagte Asegid Hailegiorgis von der Stadtverwaltung der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei Tollwut inzwischen ein großes Problem und die Zahl der streunenden Hunde in der Stadt wachse "alarmierend" schnell.

In Äthiopiens Hauptstadt mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern gibt es der Stadtverwaltung zufolge etwa 300.000 Hunde. Rund 80 Prozent davon seien streunende Tiere. Bereits 2007 und 2013 ließ die Stadtverwaltung eine große Zahl von Straßenhunden einschläfern. Die Behörde plant Asegid zufolge weitere Einschläferungen, allerdings warte man derzeit auf eine Nachlieferung der Medikamente.

Die Tierschützerin Elleni Hailu kritisierte das Vorgehen der Stadt scharf. "Meiner Meinung nach wird das Einschläfern der Straßenhunde nichts ändern", sagte sie. Stattdessen sollten demnach die Tiere geimpft und sterilisiert werden. Ansonsten würde die Zahl der streunenden Hunde wieder steigen, wie sie meint.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Straftäter flieht aus Psychiatrie - am Frankfurter Hauptbahnhof macht Polizei folgenschwere Entdeckung
Am Frankfurt Hauptbahnhof ist der Fluchtwagen eines geflohenen Straftäters gefunden - Polizei rät zur Vorsicht
Straftäter flieht aus Psychiatrie - am Frankfurter Hauptbahnhof macht Polizei folgenschwere Entdeckung
Deutschland-Wetter: Extreme Warnung: „Kommt es so, stellt es alles bisher Dagewesene in den Schatten“
Es wird heiß und dann immer heißer. Der Deutsche Wetterdienst hat eine erste amtliche Warnung vor Hitze herausgegeben für nächste Juli Woche herausgegeben. Das Wetter in …
Deutschland-Wetter: Extreme Warnung: „Kommt es so, stellt es alles bisher Dagewesene in den Schatten“
Katzen in Australien gefährden heimische Arten
Mit den europäischen Auswanderern kamen einst auch Tiere nach Australien - doch gerade Katzen haben den heimischen Arten den größten Schaden zugefügt. Bis 2020 sollen …
Katzen in Australien gefährden heimische Arten
Greta lässt grüßen: Kommt jetzt die Schlafwagen-Renaissance?
Nostalgie schwingt bei vielen mit, die an Nachtzüge denken. Die Deutsche Bahn ist 2016 aus dem Geschäft ausgestiegen. Aber kommt es nun durch Klimawandel und "Flugscham" …
Greta lässt grüßen: Kommt jetzt die Schlafwagen-Renaissance?

Kommentare