+
In Addis Abeba mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern gibt es der Stadtverwaltung zufolge etwa 300.000 Hunde. Foto: Britta Pedersen

Problem mit Streunern

Angst vor Tollwut in Addis Abeba: 8400 Hunde eingeschläfert

Addis Abeba (dpa) - Um die Ausbreitung von Tollwut in Addis Abeba einzudämmen, hat die Stadt nach eigenen Angaben im vergangenen halben Jahr 8400 streunende Hunde eingeschläfert.

"Wir glauben nicht, dass es der beste Weg ist, sie zu töten", sagte Asegid Hailegiorgis von der Stadtverwaltung der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei Tollwut inzwischen ein großes Problem und die Zahl der streunenden Hunde in der Stadt wachse "alarmierend" schnell.

In Äthiopiens Hauptstadt mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern gibt es der Stadtverwaltung zufolge etwa 300.000 Hunde. Rund 80 Prozent davon seien streunende Tiere. Bereits 2007 und 2013 ließ die Stadtverwaltung eine große Zahl von Straßenhunden einschläfern. Die Behörde plant Asegid zufolge weitere Einschläferungen, allerdings warte man derzeit auf eine Nachlieferung der Medikamente.

Die Tierschützerin Elleni Hailu kritisierte das Vorgehen der Stadt scharf. "Meiner Meinung nach wird das Einschläfern der Straßenhunde nichts ändern", sagte sie. Stattdessen sollten demnach die Tiere geimpft und sterilisiert werden. Ansonsten würde die Zahl der streunenden Hunde wieder steigen, wie sie meint.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Niedersachsen/Bremen: Virus-Infektion erreicht Norddeutschland
Das Coronavirus ist längst in Europa angekommen. In Niedersachsen und Bremen erwarten die Behörden einen Ausbruch. Nun ist in Hamburg ein Fall bestätigt.
Coronavirus in Niedersachsen/Bremen: Virus-Infektion erreicht Norddeutschland
Coronavirus breitet sich weiter aus – Robert Koch-Institut relativiert Sterblichkeitsrate
Die Fallzahlen der mit dem Coronavirus infizierten Menschen schnellen weiter in die Höhe. Auch in Hamburg wird ein Mann positiv getestet.
Coronavirus breitet sich weiter aus – Robert Koch-Institut relativiert Sterblichkeitsrate
Mann verpennt fast seinen 111.000-Dollar-Gewinn im Lotto - nur ein Facebook-Post rettet ihn
Beinahe hätte ein Mann aus Missouri nicht mehr an seinen Lottoschein gedacht - und hätte damit 100.000 Euro verschenkt. Doch Facebook sei Dank.
Mann verpennt fast seinen 111.000-Dollar-Gewinn im Lotto - nur ein Facebook-Post rettet ihn
Mann rast mit Auto in Rosenmontagszug: Befremdliche Einzelheiten zum Täter - „Er war unberechenbar“
In Volkmarsen ist es bei einem Rosenmontagsumzug zu einem verheerenden Zwischenfall gekommen. Ein Autofahrer ist in die Zuschauermenge gefahren. Fast 60 Menschen wurden …
Mann rast mit Auto in Rosenmontagszug: Befremdliche Einzelheiten zum Täter - „Er war unberechenbar“

Kommentare