Angst vor Killer-Virus in den USA

Washington - In Holland hat ein Forscherteam eine hochgefährliche Form der Vogelgrippe entwickelt. Die USA schlagen deshalb Alarm und fordern, die Ergebnisse nicht zu veröffentlichen.

Die US-Regierung hat sich besorgt gezeigt über die mögliche Veröffentlichung einer Forschungsarbeit zu einem gefährlichen Virus. Sie forderte die Wissenschaftsmagazine “Science“ und “Nature“ auf, nicht alle Ergebnisse der Arbeit zu veröffentlichen. Die Behörde für Biosicherheit (NSABB) hat die Befürchtung geäußert, Terroristen könnten die Informationen über das Vogelgrippevirus H5N1 für die Entwicklung einer Biowaffe benutzen.

Doch um was für einen Virus handelt es sich genau? Wie spiegel-online berichtet, wurde das gefährliche Virus von einem Forscherteam um den Virologen Ron Fouchier in den Niederlanden entwickelt. Laut bild.de sei es von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten. Der Erreger soll gefährlicher sein als die herkömmliche Form der Vogelgrippe. Außerdem würde sich das neue Virus so leicht wie ein Schnupfen übertragen.

Landet es in den falschen Händen, beispielsweise von Terroristen, würde davon eine große Gefahr ausgehen. Man könnte es als Bauleitung für eine tödliche Biowaffe mißbrauchen. Deshalb kämpft die US-Regierung gegen die vollständige Veröffentlichung von Fouchiers Ergebnissen.

“Science“-Chefredakteur Bruce Albert bestätigte am Dienstag, dass das Magazin gebeten worden sei, nur einen Teil der Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Man habe große Bedenken, die Informationen der Öffentlichkeit vorzuenthalten, erklärte er. Ähnlich äußerte sich der Chefredakteur von “Nature“, Philip Campbell. Bei der Forschungsarbeit geht es um eine Variante des Vogelgrippe-Virus', das von Säugetieren übertragen werden kann.

dapd/tz

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare