+
Für die Tötung eines mutmaßlichen Schutzgelderpressers soll ein Koch nach dem Willen der Hamburger Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten erhalten.

War es Notwehr?

Leiche in Lokal einbetoniert: Verteidiger fordert Freispruch

Hamburg - Ein 52-jähriger Koch soll einen mutmaßlichen Schutzgelderpresser bei einer Rangelei per Kopfschuss getötet haben. Die Anklage fordert jetzt drei Jahre Haft.

Für die Tötung eines mutmaßlichen Schutzgelderpressers soll ein Koch nach dem Willen der Hamburger Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten erhalten. Er habe sich des Totschlags schuldig gemacht, allerdings in einem minderschweren Fall, hieß es am Montag im Plädoyer der Staatsanwaltschaft.

Der 52 Jahre alte Koch hatte den mutmaßlichen Schutzgelderpresser am 30. September vergangenen Jahres bei einer Rangelei in seinem Restaurant mit einem Kopfschuss getötet, wie er zum Prozessauftakt gestanden hatte. Die Leiche des 49-Jährigen habe er in eine Grube im Nebenraum des Lokals in der Nähe des Hauptbahnhofs gezogen und mit Baumaterial zugedeckt.

Sein Verteidiger schilderte die Tat als Notwehrhandlung und beantragte Freispruch. Die Strafkammer am Landgericht will ihr Urteil an diesem Mittwoch verkünden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen
Leipzig - Bei einem Frontalzusammenstoß in Sachsen sind am Sonntag vier Menschen ums Leben gekommen. Eine Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen.
Vier Tote bei Frontalzusammenstoß in Sachsen
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Auf der Intensivstation der Uniklinik Frankfurt finden Mitarbeiter gefährliche Keime bei fünf Patienten. Drei davon sind mittlerweile tot. Sie starben wohl an ihrer …
Gefährliche Keime auf Intensivstation gefunden
Schüsse vor Schnellrestaurant in Berlin - zwei Verletzte
Berlin - Vor einem Schnellrestaurant in Berlin-Charlottenburg sind zwei Männer durch Schüsse verletzt worden.
Schüsse vor Schnellrestaurant in Berlin - zwei Verletzte
Geschlechterbestimmung im Ei: Was piept denn da?
Millionen männliche Küken werden in Deutschland jedes Jahr getötet. Sächsische Forscher arbeiten an einem Verfahren, das dies verhindern könnte. Erste Praxistests sind …
Geschlechterbestimmung im Ei: Was piept denn da?

Kommentare