+
Diese besondere Telefonzelle, mit der Trauernde ihre verstorbenen Geliebten anrufen können, steht auf einem einsamen Hügel in Otsuchi.

Sie wird von vielen Menschen genutzt

Diese Telefonzelle hat eine ganz besondere Bedeutung

Otsuchi - Menschen des japanischen Dorfes Otsuchi halten auf ganz besondere Art und Weise Kontakt zu Verstorbenen: Sie rufen sie einfach mit dem Telefon an.

Nach dem schweren Erdbeben im Jahr 2011 haben im japanischen Otsuchi viele Menschen ihre geliebten Angehörige oder Freunde verloren. Die Trauer verarbeiten sie mit einem ungewöhnlichem Mittel: Sie rufen die Verstorbenen an.

Das Telefon, das sie dazu benutzen, nennen sie „Telefon des Windes“. Es hat nämlich keinen Anschluss, so dass die Worte der Trauernden vom Wind weggetragen werden. Eine Erleichterung, den Schmerz einfach aussprechen zu können.

Die besondere Telefonzelle hat der 70-jährige Gärtner Itaru Sasaki schon vor dem Erdbeben 2011 auf einem einsamen Hügel eingerichtet - um selbst zu den Verstorbenen „Kontakt“ zu halten.

Nach der Katastrophe 2011 begeisterte die Idee laut Patheos aber immer mehr Trauernde, sodass inzwischen schon 10.000 Besucher dem Wind ihre Gedanken anvertraut haben. „Das Telefon des Windes hat meine Worte zu meinem Vater getragen und er hat gesagt, dass alles okay ist", sagte Besucher Yoshihisa Masuko zum Ersten.

Eine beeindruckende Idee, um das Leid von Trauernden zu erleichtern.

Einfach den Schmerz aussprechen - das bringt vielen Trauernden Erleichterung. 

bau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein
Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
Ein Diamant ist für die Ewigkeit, heißt es. Und es ist auch ewig her, dass die kostbaren Steine tief im Erdmantel entstanden. Einige bildeten sich jedoch - zumindest aus …
Eine Milliarde Jahre junge Diamanten
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt

Kommentare