+
Die Polizei am Volksfest-Gelände.

Aufregung in Heilbronn

Anruf nach Mitternacht: Volksfest nach Bombendrohung geräumt

Heilbronn - Riesenaufregung auf dem Heilbronner Volksfest. Grund war eine Bombendrohung, die nach Informationen der Polizei um kurz nach Mitternacht geäußert wurde. Etwa eine Stunde später sollte die Bombe hochgehen.

Die Polizei ließ das Festzelt und das gesamte Gelände räumen. Das berichtet unser Partnerportal echo24.de. Dann durchsuchten die Beamten den Bereich, fanden aber nichts Verdächtiges.

Um kurz nach zwei Uhr ging die Polizei, die mit mehreren Fahrzeugen und einem guten Dutzend Einsatzkräften vor Ort war, von einem Fehlalarm aus. Das Gelände wurde wieder freigegeben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ging der Anruf beim Lagezentrum der Heilbronner Polizei von einer Telefonsäule in der Klingenberger Straße in Heilbronn ein. Bislang ist nur bekannt, dass der Anrufer höchstwahrscheinlich männlich war.

In der Nacht zum Samstag gab es in Baden-Württemberg noch weitere Bombendrohungen. Sie betrafen den Stuttgarter Flughafen, die Vollzugsanstalt Offenburg und das Polizeirevier Offenburg.

Ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich beim Heilbronner Anrufer jedoch nicht um dieselbe Person, die auch für die anderen Drohungen verantwortlich ist.

Die Polizei sucht nun mit Hochdruck nach dem Idioten, der den Alarm auf dem Volksfest auslöste. Neben einem entsprechenden Strafverfahren wird er auch noch mit der Übernahme der Kosten für den Polizei- und Rettungseinsatz zu rechnen haben.

Die Kriminalpolizei Heilbronn sucht nun dringend nach Zeugen. Wer hat in der Nacht zum Samstag, kurz vor oder nach Mitternacht im Bereich der Telefonsäule in der Klingenberger Straße etwas Verdächtiges beobachtet? Wer kann Hinweise auf eine Person geben, die von dort telefoniert hat? Wer kann sonst sachdienliche Angaben zum Vorfall machen? Hinweise bitte unter Telefon 07131 104-4444.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Honolulu (dpa) - Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die Aschewolke nun die mehr als 3500 Kilometer südwestlich gelegenen Marshallinseln erreicht.
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Heftige Gewitter setzen Straßen und Keller unter Wasser
Wieder einmal toben heftige Unwetter über einigen Teilen Deutschlands. Straßen und Keller laufen voll Wasser. Eine Frau kämpft um ihr Leben.
Heftige Gewitter setzen Straßen und Keller unter Wasser
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Ein tragisches Unglück hat sich in einem Wohngebiet in Köln ereignet. Ein Müllwagen hat einen jungen Radfahrer erfasst und tödlich verletzt.
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Werden Gebäude gedämmt, ist das gut für Umwelt und Heizkosten. Doch Vögel, die in Ritzen und anderen Hohlräumen brüten, haben das Nachsehen. In mühevoller Kleinarbeit …
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.