+
Die Polizei am Volksfest-Gelände.

Aufregung in Heilbronn

Anruf nach Mitternacht: Volksfest nach Bombendrohung geräumt

Heilbronn - Riesenaufregung auf dem Heilbronner Volksfest. Grund war eine Bombendrohung, die nach Informationen der Polizei um kurz nach Mitternacht geäußert wurde. Etwa eine Stunde später sollte die Bombe hochgehen.

Die Polizei ließ das Festzelt und das gesamte Gelände räumen. Das berichtet unser Partnerportal echo24.de. Dann durchsuchten die Beamten den Bereich, fanden aber nichts Verdächtiges.

Um kurz nach zwei Uhr ging die Polizei, die mit mehreren Fahrzeugen und einem guten Dutzend Einsatzkräften vor Ort war, von einem Fehlalarm aus. Das Gelände wurde wieder freigegeben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ging der Anruf beim Lagezentrum der Heilbronner Polizei von einer Telefonsäule in der Klingenberger Straße in Heilbronn ein. Bislang ist nur bekannt, dass der Anrufer höchstwahrscheinlich männlich war.

In der Nacht zum Samstag gab es in Baden-Württemberg noch weitere Bombendrohungen. Sie betrafen den Stuttgarter Flughafen, die Vollzugsanstalt Offenburg und das Polizeirevier Offenburg.

Ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich beim Heilbronner Anrufer jedoch nicht um dieselbe Person, die auch für die anderen Drohungen verantwortlich ist.

Die Polizei sucht nun mit Hochdruck nach dem Idioten, der den Alarm auf dem Volksfest auslöste. Neben einem entsprechenden Strafverfahren wird er auch noch mit der Übernahme der Kosten für den Polizei- und Rettungseinsatz zu rechnen haben.

Die Kriminalpolizei Heilbronn sucht nun dringend nach Zeugen. Wer hat in der Nacht zum Samstag, kurz vor oder nach Mitternacht im Bereich der Telefonsäule in der Klingenberger Straße etwas Verdächtiges beobachtet? Wer kann Hinweise auf eine Person geben, die von dort telefoniert hat? Wer kann sonst sachdienliche Angaben zum Vorfall machen? Hinweise bitte unter Telefon 07131 104-4444.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Alle vier Insassen sterben, sie hatten keine Chance. Die Unglücksursache ist offen.
Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben
Ein 35 Jahre alter Vater aus Dresden soll seine dreijährige Tochter getötet haben. Das Kind war tot in der Wohnung des Mannes in Dresden-Gorbitz gefunden worden.
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben

Kommentare