Anschläge auf Bundeswehr in Kundus

Kundus - Bei einem Anschlag auf eine Bundeswehrpatrouille im Norden Afghanistans sind am Dienstagmorgen drei afghanische Polizisten leicht verletzt worden.

Wie ein Bundeswehrsprecher mitteilte, hatte der Attentäter etwa vier Kilometer westlich von Kundus einen versteckten Sprengsatz ferngezündet, als die Patrouille vorbeikam. Von den etwa 35 Bundeswehrsoldaten wurde niemand verletzt. Der Attentäter, der in ein nahe gelegenes Gehöft geflohen war, wurde festgenommen.

Rund 45 Kilometer nordöstlich von Kundus wurde am Dienstagmorgen nach Angaben des Sprechers außerdem ein Sprengstoffanschlag auf einen Bundeswehrkonvoi verübt. Verletzt wurde niemand. Auch an den Fahrzeugen, gepanzerten Dingo-Transportern und Fuchs-Panzern, entstand kein Schaden, als der ferngezündete Sprengsatz explodierte.

Die Bundeswehr in Afghanistan

Unsere Soldaten in Afghanistan

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Ein junger Mann hat sich nach einem selbstverschuldeten Unfall vollkommen unverantwortlich verhalten. Zunächst setzte er sein Auto gegen einen Baum, über das Verhalten …
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird …
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare