Anschläge auf Bundeswehr in Kundus

Kundus - Bei einem Anschlag auf eine Bundeswehrpatrouille im Norden Afghanistans sind am Dienstagmorgen drei afghanische Polizisten leicht verletzt worden.

Wie ein Bundeswehrsprecher mitteilte, hatte der Attentäter etwa vier Kilometer westlich von Kundus einen versteckten Sprengsatz ferngezündet, als die Patrouille vorbeikam. Von den etwa 35 Bundeswehrsoldaten wurde niemand verletzt. Der Attentäter, der in ein nahe gelegenes Gehöft geflohen war, wurde festgenommen.

Rund 45 Kilometer nordöstlich von Kundus wurde am Dienstagmorgen nach Angaben des Sprechers außerdem ein Sprengstoffanschlag auf einen Bundeswehrkonvoi verübt. Verletzt wurde niemand. Auch an den Fahrzeugen, gepanzerten Dingo-Transportern und Fuchs-Panzern, entstand kein Schaden, als der ferngezündete Sprengsatz explodierte.

Die Bundeswehr in Afghanistan

Unsere Soldaten in Afghanistan

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Catering-Wagen stößt mit Flugzeug zusammen - hoher Sachschade
Beim Abschleppen eines Airbus A380 krachte der mit einem Catering-Wagen zusammen. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt. Der Sachschaden ist dagegen immens. 
Catering-Wagen stößt mit Flugzeug zusammen - hoher Sachschade
Unfall macht acht Kinder zu Waisen: Fahrer verurteilt
Nach dem Unfalltod eines Elternpaars, das insgesamt acht Kinder hinterließ, wurde gegen den Fahrer eines Kleintransporters am Montag das Urteil gesprochen.
Unfall macht acht Kinder zu Waisen: Fahrer verurteilt
70-Jährige beim Grillen auf Terrasse von Auto erfasst 
Eine 70-Jährige ist in Nordrhein-Westfalen beim Grillen auf der Terrasse von einem Auto erfasst worden. Der Fahrer hatte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.
70-Jährige beim Grillen auf Terrasse von Auto erfasst 
Biologe beklagt Verschwinden der Schmetterlinge
Wiesen voll blühendem Löwenzahn oder riesige Maisfelder: Schmetterlingsforscher sehen solche Landschaften nicht gern. Denn die bunten Tiere verschwinden nach und nach …
Biologe beklagt Verschwinden der Schmetterlinge

Kommentare