Anschläge legen Bahnverkehr in Halle-Leipzig lahm

Leipzig - Mehrere Brandanschläge auf Signalanlagen haben den Bahnverkehr im Raum Halle-Leipzig am Samstag erheblich beeinträchtigt. Teilweise musste der Bahnverkehr komplett eingestellt werden.

Die Deutsche Bahn legte nach eigenen Angaben den Regionalverkehr vorübergehend still und setzte Busse ein. Züge im Fernverkehr wurden entweder umgeleitet oder beendeten ihre Fahrt in Halle statt in Leipzig.

Die Brandstiftungen hingen möglicherweise mit der Demonstration von Neonazis in Leipzig zusammen. Ziel der Täter könnte gewesen sein, die Anreise der Rechten zu erschweren. Solche Anschläge würden mittlerweile zu einem Ritual im Vorfeld von Demonstrationen von Rechtsextremen, sagte ein Bahnsprecher. Laut Bundespolizei bezwecken sie, dass die Neonazis ihr Ziel nicht erreichen.

Nach Angaben des Bahnsprechers fuhren Fern- und Regionalzüge am Nachmittag wieder normal. Einschränkungen gab es noch im S- Bahnverkehr. Dort seien weitere Reparaturarbeiten nötig. Von den Anschlägen waren mehrere Signalanlagen betroffen, in deren Kabelschächten Feuer gelegt wurde. Dadurch waren die Signale nicht mehr bedienbar. Erste Anschläge hatte es laut Bahn in der Nacht gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare