Anschläge in Mumbai: Zahl der Toten korrigiert

Mumbai - Der indische Innenminister Palaniappan Chidambaram hat die Zahl der Toten bei der Anschlagsserie in Mumbai nach unten korrigiert. Bisher gibt es noch keine heiße Spur zu einer Terrorgruppe.

Lesen Sie dazu auch:

Mumbai: Regierung glaubt an Terroranschlag

Anschlagsserie von Mumbai verurteilt

Nicht wie zunächst gemeldet 21, sondern 17 Menschen seien bei den drei koordinierten Terroranschlägen am Mittwoch getötet worden, sagte Chidambaram am Donnerstag in Mumbai. 131 Menschen seien verletzt worden.

Einen Tag nach den Anschlägen gebe es noch keine heiße Spur, welche Terrorgruppe dafür verantwortlich sei, sagte er weiter. Es habe keine geheimdienstlichen Hinweise auf einen Anschlag in Mumbai gegeben. Die Bomben hätten Ammoniumnitrat enthalten und seien nicht ferngezündet worden.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Ministerpräsident Manmohan Singh rief die Menschen auf, Ruhe zu bewahren und zusammenzustehen. Die indische Polizei lehnte es am Mittwoch ab, über die Urheber der Anschlagsserie zu mutmaßen.

Indien hatte erst vor wenigen Monaten wieder Friedensgespräche mit Pakistan aufgenommen, das für die Terrorserie in Mumbai im November 2008 verantwortlich gemacht wurde. Damals hatten Bewaffnete unter anderem zwei Luxushotels gestürmt und 166 Menschen getötet. Die Angriffe wurden einer von Pakistan aus operierenden fundamentalistischen Organisation angelastet. Die pakistanische Regierung sprach Indien ihr Beileid aus. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama kondolierten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Foltervorwürfe zurück
Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. …
US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Foltervorwürfe zurück
Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an
Das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“ hat in Deutschland sechs Menschen das Leben gekostet und hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Alle aktuellen …
Sturmtief „Friederike“ fordert sechs Menschenleben - Bahnverkehr läuft wieder an
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben

Kommentare