+
Die Angeklagten Dennis L. (l-r), Sascha D. und Saskia B. stehen im Landgericht in Hannover (Niedersachsen).

Fünf Jahre und zwei Monate

Anschlag auf Flüchtlingsheim: Lange Haftstrafe gefordert

Rostock/Hannover - Die Zahl fremdenfeindlicher Übergriffe hat zugenommen. Angeklagte im Rostocker Prozess um einen Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim haben die Tat gestanden. 

Nach einer Absprache unter den Prozessbeteiligten haben die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung im Prozess um den Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim in Mecklenburg-Vorpommern auf mehrjährige Haftstrafen plädiert. Nach dem Willen der Staatsanwaltschaft sollen die 25 und 26 Jahre alten Angeklagten wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung in Groß Lüsewitz für fünf Jahre und zwei Monate hinter Gitter.

Die Verteidiger der beiden forderten am Montag vor dem Landgericht Rostock fünf Jahre Haft. Die Absprache sah bei einem umfassenden und glaubwürdigen Geständnis Haftstrafen zwischen fünf und sechs Jahren vor. Das Urteil wird am kommenden Montag (14.30 Uhr) erwartet.

Angeklagten entschuldigen sich

Die Angeklagten hatten im Prozess um Entschuldigung gebeten. Sie hatten zugegeben, in der Nacht zum 12. Oktober 2014 zwei Brandsätze auf das Haus geworfen zu haben. Ihnen sei bewusst gewesen, dass durch die Brandsätze Menschen hätten zu Schaden kommen können. Allerdings sei ihnen dies damals egal gewesen - sie seien betrunken gewesen. In dem Haus schliefen damals 38 Flüchtlinge, darunter 18 Kinder.

Im Prozess um den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Salzhemmendorf muss Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nicht als Zeuge aussagen. Das Landgericht Hannover lehnte am Montag einen entsprechenden Beweisantrag der Verteidigung ab. Der SPD-Politiker hatte bei einem Besuch des Tatortes Ende August den Anschlag als „versuchten Mord“ bezeichnet. Nach Auffassung der Verteidiger war dies eine politische Einflussnahme. Der Vorsitzende Richter Wolfgang Rosenbusch sagte dagegen: „Eine Äußerung einer Person des öffentlichen Lebens hat keinerlei Einfluss auf die richterliche Entscheidung.“

Das ist passiert: 

Seit dem 10. Februar müssen sich zwei 25 und 31 Jahre alte Männer sowie eine 24-jährige Frau wegen gemeinschaftlich versuchten Mordes verantworten. Das Trio soll aus Ausländerhass Ende August einen Molotowcocktail in das überwiegend von Asylbewerbern bewohnte Haus im Kreis Hameln geworfen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare