Anschlag im Irak fordert mindestens 20 Tote

Kirkuk - Bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeistation im nordirakischen Kirkuk sind mindestens 20 Personen getötet worden. Es explodierten zwei Sprengsätze kurz hintereinander.

20 Menschen sind bei einem Bombenanschlag in der nordirakischen Stadt Kirkuk getötet worden, mindestens 80 wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei explodierten am Donnerstag kurz hintereinander zwei Autobomben neben einer Polizeistation.

Nach der ersten Detonation flüchteten die Beamten aus dem Gebäude und liefen direkt in die zweite Explosion hinein, wie die Behörden erklärten. Ein weiterer Sprengsatz wurde eine Dreiviertelstunde später gezündet und hatte offensichtlich eine Polizeistreife in der Nähe einer Moschee zum Ziel.

Dabei gab es keine Verletzten. Kirkuk liegt knapp 300 Kilometer nördlich von Bagdad und ist Zentrum einer ölreichen Region. Kurdisch-, arabisch- und türkischstämmige Iraker beanspruchen die Stadt für sich.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Vier Tote, 15 Verletzte
Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab vier Tote, darunter ein Kind, und 15 Verletzte. 
Auto rast in Menschenmenge: Vier Tote, 15 Verletzte
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Bonn - Der 17-jährige Niklas starb in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe. Die Stadt stand unter Schock. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für überführt - doch …
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet
Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet zu finden, …
Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bad Arolsen - Ein Elternpaar mit sieben Kindern ist bei einem schweren Autounfall in Hessen ums Leben gekommen. Für die Waisen wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen.
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kommentare