Ein Dorf unter Schock

Mann rast in Karnevalsumzug: „Das ist doch ein Dorf, wie kann so etwas hier passieren?“

  • schließen
  • Antje Thon
    schließen
  • Bea Ricken
    schließen

Was in Volkmarsen bei Kassel als fröhlicher Rosenmontagsumzug begonnen hatte, endete in einem Drama. Ein Autofahrer raste beim Karneval in die Menge.

  • 29-jähriger Fahrer rast an Karneval in Volkmarsen bei Kassel in den Rosenmontagsumzug
  • 30 Menschen wurden teils schwer verletzt - darunter viele Kinder
  • Volkmarsen steht unter Schock
  • Hier gibt es aktuelle Infos zu den Ereignissen beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen*

Volkmarsen – Fassungslosigkeit und Entsetzen steht in den Gesichtern der Menschen. Anderthalb Stunden, nachdem ein 29-jähriger Mann mit hoher Geschwindigkeit beim Karneval in Volkmarsen bei Kassel in den Rosenmontagsumzug gefahren ist und mehrere Dutzend Menschen verletzt hat, steht die Stadt unter Schock.

Volkmarsen bei Kassel: Mann rast beim Karneval in Rosenmontagsumzug - Polizei riegelt die Straßen ab

Aus allen Richtungen steuern Rettungsfahrzeuge das Zentrum an, die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort und riegelt Straßen ab, mehrere Rettungshubschrauber sind im Einsatz, um Verletzte in Kliniken zu fliegen.

Menschen laufen nach dem Drama beim Rosenmontagsumzug zum Karneval in Volkmarsen bei Kassel durch die Straßen, suchen ihre Angehörigen. In der Burg-Apotheke am Steinweg, nur wenige Meter vom Tatort entfernt, haben die Mitarbeiter das Gefühl, komplett neben sich zu stehen. 

Volkmarsen bei Kassel: Mann rast beim Karneval in Rosenmontagsumzug - Apotheke wird zur Notaufnahme

Apotheker Gunther Böttrich und sein Team hatten in den ersten Minuten nach dem Unglück beim Rosenmontagsumzug zum Karneval in Volkmarsen bei Kassel die Apotheke zu einer Notaufnahme gemacht.

Bis zu 30 Personen wurden betreut, Menschen mit leichteren Verletzungen, Kinder, Personen unter Schock und mit psychischen Problemen. Böttcher sitzt erschöpft auf einem Stuhl, versucht zu verarbeiten, was er in den vergangenen anderthalb Stunden erlebt hat. 

Volkmarsen bei Kassel: Mann rast beim Karneval in Rosenmontagsumzug - Viele Kinder unter den Opfern

Er habe einen mächtigen Schlag mitbekommen und wenig später realisiert, dass ein Auto mit hoher Geschwindigkeit in die Menschen beim Rosenmontagsumzug zum Karneval in Volkmarsen bei Kassel gefahren sei. Unter den Opfern sind Umzugsteilnehmer, Zuschauer und viele Kinder. Ähnliches erzählt ein Mann, der aktiv am Umzug beteiligt und zum Zeitpunkt des Vorfalls mit seiner Gruppe auf der Arolser Straße unterwegs war. 

Aus der Lütersheimer Straße kommend sei der Wagen in die Menschen gerast. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einer war, der sich gesagt hat, ich muss da jetzt reinfahren“, sagt der Volkmarser, der einige der Verletzten persönlich kennt und immer wieder versucht, das Erlebte einzuordnen. 

Volkmarsen bei Kassel: Mann rast beim Karneval in Rosenmontagsumzug - Menschen stehen unter Schock

Als Mönche und Nonnen verkleidet ist die Gruppe aus Scherfede zum Umzug nach Volkmarsen gekommen. Eine tolle Party bis in den späten Abend sollte es werden beim Rosenmontagsumzug zum Karneval in Volkmarsen bei Kassel. Jetzt stehen sie fröstelnd und blass am Straßenrand. Sie wollen nicht namentlich genannt werden und warten jetzt, dass sie jemand abholt. Die als Nonne verkleidete Frau kann es immer noch nicht fassen: „Das ist doch ein Dorf, wie kann so etwas hier passieren? In Köln oder Düsseldorf rechnet man doch eher mit so etwas.“ 

Volkmarsen bei Kassel: Mann rast beim Karneval in Rosenmontagsumzug - Tragödie kurz nach dem Start des Festzuges

Eine halbe Stunde sei der Rosenmontagsumzug zum Karneval in Volkmarsen bei Kassel gelaufen, dann hätten sie nur noch Sirenen und Martinshörner gehört. Erst sei zunächst das Gerücht herumgangen, dass jemand unter einen Trecker gekommen sei. Helmar Tesmer aus Volkmarsen steht der Schock ins Gesicht geschrieben. 

Bei jedem Umzug habe sie genau an der Stelle gestanden, wo der Autofahrer in die Menge gefahren ist. „Es war wie eine Eingebung, dass ich diesmal zu Hause geblieben bin“, sagt die 82-Jährige fassungslos. Sie habe sich in Volkmarsen immer in Sicherheit gefühlt, wenn irgendwo Anschläge bekannt wurden.

Volkmarsen bei Kassel: Mann rast beim Karneval in Rosenmontagsumzug - Spurensicherung der Polizei im Einsatz

Statt buntem Treiben beim Rosenmontagsumzug zum Karneval in Volkmarsen bei Kassel, wurde die Straße zum Tatort.

Eigentlich wollte sich die Jugend der Region am Abend in der örtlichen Nordhessenhalle treffen, doch stattdessen musste gestern Nachmittag die Polizei ihre Einsatzkräfte hier versammeln. Spurensicherer waren in weißen Overalls auf dem Steinweg unterwegs, um Spuren des schrecklichen Geschehens beim Rosenmontagsumzug zum Karneval in Volkmarsen (Nahe Kassel) zu sichern. Gelbe Aufsteller mit Zahlen markierten die Stellen, an denen Personen angefahren wurden. 

Hier, nicht weit von der Bahnhofskreuzung, wurden mindestens 30 Festzugteilnehmer, darunter auch Kinder, von dem heranrasenden Auto erfasst. Die zersplitterte Windschutzscheibe zeigt, wie groß die Wucht des Aufpralls gewesen sein muss. Auf dem Bürgersteig vor einem Rewe-Markt kam der Mercedes zum Stehen. Polizeibeamte zerrten den Fahrer vom Lenkrad und schoben ihn in einen Streifenwagen. 

Volkmarsen bei Kassel: Mann rast beim Karneval in Rosenmontagsumzug - Aufgebrachte Zuschauer wollten Fahrer verprügeln

Da hatten sich schon mehrere aufgebrachte Zuschauer versammelt, die lautstark ihrer Wut Ausdruck gaben und dem Fahrer Prügel androhten. Im Laufe des Nachmittags wurde deutlich, dass es sich bei dem 29-Jährigen, der mit seinem Mercedes in den Rosenmontagsumzug zum Karneval in Volkmarsen bei Kassel gerast war, um einen Mann aus Volkmarsen handelt, der bisher noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten sein soll. Über das Motiv machte die ermittelnde Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt keine Angaben. Jedenfalls sei er nicht als Extremist aufgefallen, wie „Spiegel Online“ meldete. 

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Volkmarsen bei Kassel: Mann rast beim Karneval in Rosenmontagsumzug - 29-Jähriger in der Psychiatrie?

Der 29-jährige Fahrer sei selbst verletzt worden und derzeit nicht vernehmungsfähig, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Medienberichten zufolge soll der Fahrer in eine psychiatrische Klinik gebracht worden sein. Zeugen berichteten gegenüber unserer Zeitung, dass der silberne Mercedes aus Richtung Lütersheimer Straße über die Bahnhofskreuzung gekommen sei. 

Er habe zunächst vor der geschlossenen Schranke warten müssen und sei dann nach dem Öffnen der Schranke an der Polizeiabsperrung vorbei, direkt in die Menschenmenge beim Rosenmontagsumzug zum Karneval in Volkmarsen bei Kassel gerast. 

Volkmarsen bei Kassel: Mann rast beim Karneval in Rosenmontagsumzug - Hatte es der Fahrer auf Kinder abgesehen?

Zeugen schilderten ihren Eindruck, er habe absichtlich eine Gruppe mit Kindern treffen wollen. Die umstehenden Zuschauer und Festzugteilnehmer reagierten sofort. Der Volkmaser Stadtbrandinspektor Kai Wiebusch war selber Teil des Rosenmontagsumzuges zum Karneval in Volkmarsen bei Kassel. Noch im Kostüm übernahm er die Koordination des Hilfseinsatzes mit Dutzenden von Feuerwehrleuten, Rettungssanitätern und Notärzten. 

Die Polizei war nach dem Vorfall mit einem großen Aufgebot vor Ort. Es wurde umgehend eine „Besondere Aufbauorganisation“ im Polizeipräsidium Frankfurt eingesetzt, von dort wird die Lage geführt. Aus Sicherheitsgründen sollten am Montag keine weiteren Faschingsumzüge in Hessen mehr stattfinden. Die polizeiliche Präsenz wurde landesweit verstärkt.

In Volkmarsen bei Kassel in Hessen ist ein Mann bei einem Rosenmontagsumzug mit dem Auto in eine Menschenmenge gerast - was wir wissen und was nicht*. Die Polizei kämpft gegen Falschnachrichten zu der Amokfahrt in Volkmarsen.

Von Elmar Schulten, Bea Ricken und Antje Thon

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Lutz Benseler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Bremen: 27 Menschen neu infiziert / Zehn Tote
Das Coronavirus breitet sich auch in Bremen aus. 422 Fälle sind bestätigt worden. Nun sind alle Osterfeuer untersagt worden. Unser Ticker zur Krise.
Corona in Bremen: 27 Menschen neu infiziert / Zehn Tote
Millionenschwerer Betrug mit Atemmasken aufgeflogen
Atemschutzmasken sind wegen der Corona-Pandemie ein rares Gut. Betrüger wollten aus dieser Situation Kapital schlagen und mit einem Trick an viel Geld kommen. Auch das …
Millionenschwerer Betrug mit Atemmasken aufgeflogen
Corona in Italien: Mafia verteilt Lebensmittel im Süden - Polizeichef warnt: „beispiellose und sehr ernste Situation“
Corona-Krise: Italien hat seine Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie verlängert. Alle Entwicklungen hier im News-Ticker. 
Corona in Italien: Mafia verteilt Lebensmittel im Süden - Polizeichef warnt: „beispiellose und sehr ernste Situation“
Völlig verrückt: Dieser Extremsportler setzt auf einen ganz besonderen Begleiter
Mehmet Topyürek aus Heilbronn macht sich bereit für einen besonders verrückten Weltrekord.
Völlig verrückt: Dieser Extremsportler setzt auf einen ganz besonderen Begleiter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion