+
Der australische Eisbrecher "Aurora Australis" mit den geretteten Expeditions-Teilnehmern an Bord, muss nun warten, bis der chinesische Eisbrecher "Snow Dragon" nicht mehr im Eis feststeckt.

Im Packeis der Antarktis

Nach Rettung: Eisbrecher steckt selbst fest

Antarktis - Der Eisbrecher, dem die Arktis-Expedition ihre Rettung verdankt, steckt jetzt selbst fest. Die 52 geretteten Passagiere müssen nun auf einem anderen Eisbrecher in der Nähe ausharren.

Der chinesische Eisbrecher, dem Wissenschaftler und Touristen ihre Rettung aus der Antarktis verdanken, steckt nun selbst im Eis fest. Die Crew habe sich gemeldet und Bedenken geäußert, ob das Schiff sich aus eigener Kraft befreien könne, erklärte die Seesicherheitsbehörde (Amsa) am Freitag.

Amsa alarmierte daraufhin den nächstgelegenen Eisbrecher, der nach dem Seerechts zur Hilfe verpflichtet ist: Es ist der australische Eisbrecher „Aurora Australis“, der die von den Chinesen geretteten Expeditionsteilnehmer erst am Donnerstag an Bord genommen hatte. „Die "Aurora Australis" ist in Bereitschaft versetzt worden (...) Sie muss als Vorsichtsmaßnahme in der Nähe bleiben“, teilte Amsa mit.

Hier sehen Sie ein Video von der Rettung der Expeditions-Teilnehmer

Die „Aurora“ war eigentlich schon auf dem Weg zur Antarktis-Station Casey, um ihre unterbrochene Versorgungsfahrt fortzusetzen. Sie musste die Entladung von Nachschub abbrechen, als an Weihnachten der Notruf der „MV Akademik Shokalskiy“ mit dem Wissenschaftlern und Touristen an Bord kam. Die „Shokalskiy“ war plötzlich im Eis eingeschlossen worden. Mehrere Versuche, ihr einen Weg auf das Meer zu bahnen, scheiterten. Deshalb wurden die Menschen schließlich per Hubschrauber aus dem Eis geholt.

Der chinesische Eisbrecher werde in den frühen Morgenstunden des Samstags versuchen, sich selbst aus dem Eis zu bugsieren, teilte Amsa mit. Amsa benutzt den chinesischen Namen des Eisbrechers, „Xue Long“. Der englische Name ist „Snow Dragon“ - Schneedrache.

52 Expeditions-Teilnehmer auch ohne Zwischenfall noch lange unterwegs

Selbst ohne diesen Zwischenfall wären die 52 aus dem Packeis geretteten Expeditionsteilnehmer noch mindestens zwei Wochen unterwegs. Denn erst muss der Eisbrecher „Aurora Australis“ noch Material an der australischen Casey-Forschungsstation abliefern, teilte die Behörde für Seesicherheit (Amsa) am Freitag mit.

Die „Aurora“ brauche drei bis vier Tage zur Casey-Station, dann fünf Tage zur Entladung. Erst dann fährt das Schiff zurück nach Hobart auf der australischen Insel Tasmanien. „Wir erwarten es nicht vor Mitte Januar zurück in Hobart“, sagte der Leiter des Amsa-Rettungsdienstes, Young, in Canberra.

„Alle Passagiere sind wohlauf. Sie sind erleichtert, dass sie aus der Situation befreit wurden“, sagte Young. „Es sind wohl auch ein paar Tränen geflossen.“ Passagiere beschrieben die Rettung im Gespräch mit australischen Medien als nervenaufreibend. Der Hubschrauber der „Snow Dragon“ hatte die Leute vom Eis in der Nähe ihres festsitzenden Forschungsschiffs „MV Akademik Shokalskiy“ abgeholt und auf einer Eisscholle vor der „Aurora“ abgesetzt.

Bilder von der Rettung der Antarktis-Expedition

Bilder von der Rettung der Antarktis-Expedition

Lesen Sie auch:

Expedition feiert Silvesterparty im Eis

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Hannover - Die Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland wird am 6. Februar in Rom Papst Franziskus treffen. Ebenfalls bei der Privataudienz dabei ist der Münchner …
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Washington - Ein tragischer Todesfall aus den USA beschäftigt nun die Justiz. Es geht um den beliebten Energy-Drink "Monster". 
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod. Auch in der Nacht danach rätselt die …
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Blutbad hinter Gittern: 26 Tote in brasilianischem Gefängnis
Der Justizvollzug in Brasilien ist außer Kontrolle: Schon wieder kommen bei blutigen Kämpfen in einem Gefängnis zahlreiche Häftlinge ums Leben. Aus einer anderen …
Blutbad hinter Gittern: 26 Tote in brasilianischem Gefängnis

Kommentare