+
Die Stimmung der Expeditionsteilnehmer ist gut.

Verspätetes Weihnachtsgeschenk

Antarktis-Forscher feiern mit deutschem Sekt

Neustadt - Zum Weihnachtsfest in der Antarktis kam sie zu spät, aber immerhin: Nach rund viermonatiger Reise sind 70 Flaschen Wein und Sekt aus Rheinhessen und der Pfalz am Südpol eingetroffen.

Überbringer der Kiste mit den edlen Tropfen war der Eisbrecher „Polarstern“. Im Gegensatz zu dem mehrere tausend Kilometer entfernt festsitzenden Forschungsschiff „MV Akademik Shokalskiy“ wurde er nicht vom Polareis eingeschlossen.

Bilder von der Rettung der Antarktis-Expedition

Bilder von der Rettung der Antarktis-Expedition

Das Schiff legte in der Nacht zum 30. Dezember in der Nähe der Neumayer-Forschungsstation in der Atka-Bucht an, wie die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd (SGD Süd) am Freitag mitteilte. Sie hatte die in einem Container transportierte Weinladung auf den Weg gebracht. Anlass ist eine seit 1984 bestehende Patenschaft zwischen der SGD Süd und der Station, die nach dem aus der Pfalz stammenden Polarforscher Georg von Neumayer (1826-1909) benannt ist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle wundern sich über diesen Fang: Forelle mit weißem Fell
Eine Forelle, die ein Fell hat? Gibt es nicht, denken Sie? In Amerika will ein Angler aber genau eine solche gefangen haben. Was steckt hinter der Geschichte?
Alle wundern sich über diesen Fang: Forelle mit weißem Fell
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Kommentare