+
John Hinckley hat am 30. März 1981 mit einer Pistole auf US-Präsident Ronald Reagan geschossen, als dieser mit seiner Entourage ein Hotel in Washington verließ. Dabei verletzte er Reagan, Pressesekretär James Brady sowie einen Sicherheitsbeamten und einen Polizisten.

Anwälte fordern Freigang für Reagan-Attentäter

Washington - 30 Jahre nach dem fehlgeschlagenen Attentat auf den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan haben der Anwalt und die Ärzte des Täters neue Besuchsgenehmigungen für ihren Mandanten beantragt.

Sie sollen dem mittlerweile 55-jährigen John Hinckley den Besuch seiner Mutter im US-Staat Virginia ohne Begleitung durch Sicherheitspersonal ermöglichen.

Hinckley schoss am 30. März 1981 mit einer Pistole auf den Präsidenten, als dieser mit seiner Entourage ein Hotel in Washington verließ. Dabei verletzte er Reagan, Pressesekretär James Brady sowie einen Sicherheitsbeamten und einen Polizisten. Wegen Unzurechnungsfähigkeit wurde Hinckley im anschließenden Prozess freigesprochen. Zur Begründung des Attentats sagte er damals, er habe die Schauspielerin Jodie Foster beeindrucken wollen. Seitdem wird er im St. Elizabeth's Krankenhaus in Washington behandelt.

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

2009 genehmigte ein Richter Hinckley zwölf Besuche bei seiner Mutter. Wie die Zeitung “Washington Post“ berichtete, stellte sein Anwalt am Dienstag einen Antrag auf weitere Genehmigungen. Darin argumentiere er, Hinckley habe die bisherigen Genehmigungen aufgebraucht und therapeutische Fortschritte seien ohne weitere Besuche nicht möglich.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Filzmoos - Etwa 100 Wintersportler haben am Montag im österreichischen Pongau mehr als eine Stunde lang in einem defekten Sessellift festgesteckt.
Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Vitoria (dpa) - Aus Angst vor einer Gewalteskalation haben 16 Städte im brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo die Karnevalsfeiern abgesagt. Grund sei die Krise der …
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Laußig - Mit einer Axt und einer Machete bewaffnet ist ein 58-Jähriger in Laußig (Sachsen) auf seinen Nachbarn losgegangen.
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen
Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen

Kommentare