+
Am 21. Dezember soll die Welt untergehen, glauben manche

Prophezeihungs-Gerüchte

Apokalypse-Tratsch: Über 100 Festnahmen

Peking - Alle reden über den angeblich bevorstehenden Weltuntergang, doch wer zu viel Unsinn darüber verbreitet, kann dafür auch in den Knast wandern.

Ab dem 21. Dezember soll drei Tage lang die Sonne nicht scheinen und es wird keinen Strom geben - das behaupteten die Mitglieder einer Sekte in China. 101 Menschen in acht Regionen des Landes wurden deshalb festgenommen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Die Polizei habe zudem Bücher und anderes Material mit apokalyptischem Inhalt konfisziert, hieß es.

Bei knapp der Hälfte der festgenommenen Verdächtigen soll es sich um Mitglieder einer ketzerischen christlichen Sekte handeln. Die Gruppe wurde in der Vergangenheit für Entführungen und Prügelattacken auf Christen verantwortlich gemacht, mit denen sie ihre Opfer dazu zwingen wollte, zu konvertieren.

Am Freitag, den 21. Dezember, soll nach einer umstrittenen Interpretation einer Maya-Inschrift die Welt untergehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder
Puerto Adolfo López Mateos (dpa) - Geglückte Rettungsaktion für einen gestrandeten Grauwal: Der an der Küste des mexikanischen Bundesstaates Süd-Niederkalifornien …
Nach drei Tagen auf Sand: Grauwal in Mexiko schwimmt wieder
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Mit nur 19 Jahren erhält Dustin Snyder die Nachricht, er werde nur noch wenige Wochen leben. Der letzte Wunsch des Teenagers: Er will seiner High-School-Liebe das …
Teenager erfährt, dass er sterben wird - und erfüllt sich seinen letzten Wunsch
Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom
Der Zyklon "Gita" hat im Pazifik schon große Schäden angerichtet. Jetzt ist Neuseeland an der Reihe - in mehreren Region gilt der Notstand.
Sturm über Neuseeland: Zehntausende ohne Strom
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal
Karlsruhe (dpa) - Das Ärztebewertungsportal Jameda muss die Daten einer Kölner Hautärztin vollständig löschen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe und …
Ärztin klagt erfolgreich auf Löschung aus Bewertungsportal

Kommentare