+
Am 21. Dezember soll die Welt untergehen, glauben manche

Prophezeihungs-Gerüchte

Apokalypse-Tratsch: Über 100 Festnahmen

Peking - Alle reden über den angeblich bevorstehenden Weltuntergang, doch wer zu viel Unsinn darüber verbreitet, kann dafür auch in den Knast wandern.

Ab dem 21. Dezember soll drei Tage lang die Sonne nicht scheinen und es wird keinen Strom geben - das behaupteten die Mitglieder einer Sekte in China. 101 Menschen in acht Regionen des Landes wurden deshalb festgenommen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Die Polizei habe zudem Bücher und anderes Material mit apokalyptischem Inhalt konfisziert, hieß es.

Bei knapp der Hälfte der festgenommenen Verdächtigen soll es sich um Mitglieder einer ketzerischen christlichen Sekte handeln. Die Gruppe wurde in der Vergangenheit für Entführungen und Prügelattacken auf Christen verantwortlich gemacht, mit denen sie ihre Opfer dazu zwingen wollte, zu konvertieren.

Am Freitag, den 21. Dezember, soll nach einer umstrittenen Interpretation einer Maya-Inschrift die Welt untergehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Mit einer Drohne hat ein Unbekannter Menschen in einem Haus gefilmt. Für einen Mann war das besonders schlimm: Er war gerade nackt.
Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Am 21. August 2017 steht den USA die erste totale Sonnenfinsternis seit 38 Jahren bevor. Hier erhalten Sie alle Eckdaten und wichtige Hintergründe zu dem seltenen …
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Als er gerade seine Tochter im Auto anschnallen wollte, wurde der Mann erschossen. Die Polizei schließt eine Verbindung zur Rockerszene nicht aus.
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene

Kommentare