Übler Aprilscherz bei der israelischen Marine

Tel Aviv - Der israelische Marine-Chef hat die Besatzung dreier Kriegsschiffe in den April geschickt. Der Scherz war allerdings alles andere als lustig - und dürfte Konsequenzen haben.

Bei der israelischen Marine hat es dieses Jahr einen besonders üblen Aprilscherz gegeben. Drei Kriegsschiffe in Haifa hätten ganz kurzfristig den Befehl erhalten, spätestens am Sonntag zu einem Manöver vor der italienischen Küsten auszulaufen, berichtete die Zeitung “Jediot Achronot“. Nach hektischen nächtlichen Vorbereitungen sei ihnen am Sonntagmorgen dann aber mitgeteilt worden, Marine-Chef Ram Rothberg habe nur einen Aprilscherz machen wollen und es gebe gar kein Manöver.

Ein Militärsprecher bestätigte den Vorfall auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Es werde Konsequenzen geben und aus dem Geschehen würden Lehren gezogen. Einzelheiten nannte er nicht.

Die Besatzungen hatten die Schiffe nachts unter Hochdruck für die angeblich auf zehn Tage angelegte Auslandsfahrt vorbereitet, berichtete die Zeitung “Times of Israel“. Angehörige wurden benachrichtigt und gebeten, persönliche Dinge noch schnell nach Haifa zu bringen, Treibstoff und Proviant gebunkert. Als die Schiffe klar zum Auslaufen und die Besatzungen an Deck angetreten waren, hieß es dann plötzlich: April, April. “Sonst hat er wohl nichts zu tun“, wetterte ein Seemann laut Zeitung über den Marine-Chef.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dampfleitung explodiert in New York - Gebäude in Manhattan evakuiert
In New York City ist eine unterirdische Leitung explodiert. 28 Gebäude wurden im Geschäftsviertel Manhattan evakuiert, berichtet die Feuerwehr via Twitter. 
Dampfleitung explodiert in New York - Gebäude in Manhattan evakuiert
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Ein Angler hat angeblich einen Monster-Karpfen entdeckt! Ein Foto postete der Mann bei Facebook. Doch woher kommt der Riesen-Fisch wirklich?
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Eiskunstläufer Denis Ten nach Messerattacke gestorben
Der kasachische Eiskunstläufer und Olympia-Dritte von Sotschi, Denis Ten, ist bei einer Messerattacke in seiner Heimatstadt Almaty getötet worden.
Eiskunstläufer Denis Ten nach Messerattacke gestorben
Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung
Zehntausende sterben jedes Jahr daran. Dabei könnten Früherkennungen von Darmkrebs Leben retten. Doch viele meiden Stuhltests und Darmspiegelung. Das soll sich jetzt …
Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.