+
April, April!

Unterschiedliche Theorien

Aprilscherz: Woher kommt das eigentlich?

Berlin - Am 1. April veralbern sich Menschen gegenseitig mit Streichen. Woher genau das stammt? Dazu gibt es unterschiedliche Theorien.

Update vom 31. März 2015: Warum spielen wir uns am 1. April Streiche? Welchen Hintergrund hat dieser Brauch? Und welche Arten von Aprilscherzen kommen überhaupt an? Diese und weiter Fragen beantworten wir in unserem Artikel zum 1. April - inklusive der besten Scherze der vergangenen Jahre.

So werden etwa leichtgläubige Zeitgenossen auf unsinnige Botengänge geschickt und sollen Owidumm oder Nebeltrenner besorgen. Andere beglücken ihre Gegenüber mit unsinnigen Fantasiegeschichten. In Deutschland ist die Redewendung „in den April schicken“ erstmals 1618 in Bayern überliefert.

Unklar ist, woher der Aprilscherz stammt. Es begann möglicherweise in antiker Zeit mit ausschweifenden Liebesfesten für die römische Göttin Venus („Veneralia“) oder entwickelte sich aus einem dem Kriegsgott Mars gewidmeten Narrenfest („Quirinalia“). Ein Grund könnte auch die Kalenderreform des französischen Königs Karl IX. gewesen sein. 1564 verlegte er Neujahr vom 1. April auf den 1. Januar. Als „April-Narr“ galt, wer am alten Datum festhielt.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Nach …
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Ein Gymnasiast hat in Stockholm einen Mitschüler mit einem Messer erstochen.
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft
Nachdem er einem Mann das Glied abgeschnitten hat, muss ein Angeklagter (32) wegen Körperverletzung mit Todesfolge für fünf Jahre und vier Monate in Haft.
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft

Kommentare