NSU-Prozess: Plädoyers starten nach langem Hickhack

NSU-Prozess: Plädoyers starten nach langem Hickhack
+
Eine 54-Jährige ist in Wien auf dem Weg zur Arbeit mit einer Eisenstange erschlagen worden. (Symbolbild)

Mitten in Wien

Auf dem Weg zur Arbeit: Frau mit Eisenstange erschlagen

Wien - Eine grausame Szene spielte sich am Mittwochmorgen in Wien ab: Ein Mann erschlägt mit einer Eisenstange auf eine Frau mit einer Eisenstange. Der Täter wurde kurz darauf gefasst. 

Eine 54-Jährige ist in Wien am frühen Mittwochmorgen auf dem Weg zur Arbeit mit einer Eisenstange erschlagen worden. Der tatverdächtige 21-Jährige verletzte die Frau laut Polizei so schwer am Kopf, dass sie noch vor Ort starb. Ersten Ermittlungen zufolge attackierte der Mann die Frau mit der rund zehn Kilogramm schweren Metallstütze ohne jeden Grund. Die beiden sollen sich nicht gekannt haben. Die 54-Jährige war gemeinsam mit einer Bekannten auf dem Weg zu einem Wettlokal am Brunnenmarkt, um dort zu putzen. Die Freundin konnte sich hinter einem Marktstand in Sicherheit bringen. Ein Anrainer sah die Attacke von seiner Wohnung aus und alarmierte die Einsatzkräfte. Der Tatverdächtige wurde nach kurzer Flucht gefasst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kettensägen-Attacke: Täter auf der Flucht - So sieht er heute aus
Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang abgeriegelt, der Täter ist auf der …
Kettensägen-Attacke: Täter auf der Flucht - So sieht er heute aus
Zahl der Verkehrstoten im Mai leicht gestiegen
Seit Jahresbeginn krachte es schon über eine Million mal auf deutschen Straßen. Im Mai starben dabei 325 Menschen.
Zahl der Verkehrstoten im Mai leicht gestiegen
Bär greift Schafherde an - dann passiert eine Tragödie
Ein Braunbär hat in den Pyrenäen eine Schafherde angegriffen. Die Tiere gerieten in Panik - und ergriffen die verhängnisvolle Flucht.
Bär greift Schafherde an - dann passiert eine Tragödie
Achtung Eltern: Hersteller ruft dieses Spielzeug zurück
Der Spielwarenhersteller „Brio“ aus Schwabach ruft seinen Rasselhammer zurück. Grund: An dem Hammer sind Holzringe befestigt, die splittern können. 
Achtung Eltern: Hersteller ruft dieses Spielzeug zurück

Kommentare