Tödlicher Unfall in Kaiserslautern

Arbeiter auf Achterbahn ums Leben gekommen

Kaiserslautern - Kurz nach der Eröffnung der Lautrer Oktoberkerwe ist ein Arbeiter auf der Achterbahn ums Leben gekommen. Er war vermutlich von einer fahrenden Gondel erfasst worden.

Einen Tag nach dem tödlichen Unfall eines Arbeiters an einer Achterbahn in Rheinland-Pfalz ist noch unklar, wie es zu dem Unglück auf der Achterbahn kommen konnte. Der 30-jährige Mitarbeiter eines Familienbetriebs war im gesperrten Bereich des Fahrgeschäfts von einer fahrenden Gondel erfasst und gegen einen Metallpfeiler geschleudert worden, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Er verletzte sich dabei so schwer am Kopf, dass der Notarzt nur noch den Tod feststellen konnte. Ermittlungen sollen nun klären, warum sich der Mann während der Fahrt in dem gesperrten Bereich aufhielt, wie ein Polizeisprecher sagte.

Nach Bekanntwerden des tödlichen Unfalls am Freitagabend wurde das offizielle Programm auf der Lautrer Oktoberkerwe rund um den Fassbieranstich abgebrochen. Die Achterbahn blieb zunächst gesperrt. Die Kerwe auf dem Kaiserslauterer Messeplatz gilt als das größte Volksfest der Westpfalz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion