+
In diesem Schacht in Salzgitter ereignete sich der tragische Unfall.

In 900 Metern Tiefe

Stahlplatte umgekippt - Bergmann stirbt in Schacht

Salzgitter - Ein tragisches Unglück hat sich im Schacht Konrad in Salzgitter ereignet: Weil eine Stahlplatte beim Umsetzen umgekippt ist, starb ein 54-jähriger Bergmann.

Ein Bergmann ist bei einem Arbeitsunfall in Schacht Konrad im niedersächsischen Salzgitter ums Leben gekommen. Der 54-Jährige habe am Donnerstag in knapp 900 Metern Tiefe eine Stahlplatte umsetzen wollen, als diese plötzlich umgekippt sei, teilte die Polizei Salzgitter mit. Details des Unfalls waren zunächst unbekannt. Ein Fremdverschulden könne aber ausgeschlossen werden, erklärte die Polizei. Das ehemalige Eisenerzbergwerk Schacht Konrad wird derzeit zum Endlager für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll ausgebaut.

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) teilte mit, zwei Mitarbeiter des Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie hätten vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Schacht Konrad steht unter Aufsicht der Behörde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Salmonellen! Rossmann ruft Babynahrung zurück
Wegen Salmonellengefahr hat die Drogeriekette Rossmann Michnahrungsprodukte seiner Marke „Babydream“ zurückgerufen. Welche Produkte betroffen sind:
Verdacht auf Salmonellen! Rossmann ruft Babynahrung zurück
"Astro-Alex" Gerst übt für zweiten ISS-Flug
Deutschlands nächster Mann im All arbeitet hart, um sich auf seine zweite ISS-Mission vorzubereiten. Als erster Deutscher darf Alexander Gerst die Raumstation sogar …
"Astro-Alex" Gerst übt für zweiten ISS-Flug
Polizisten erschießen mit Messern bewaffneten Familienvater
Nach einem Streit mit ihrem Mann alarmiert eine 40-Jährige in Darmstadt die Polizei. Der Mann kommt den Beamten mit Messern entgegen. Danach fallen tödliche Schüsse.
Polizisten erschießen mit Messern bewaffneten Familienvater
Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr
Nürnberg (dpa) - Der Drohnen-Boom beflügelt auch die Nachfrage nach Schutzmaßnahmen gegen potenziell gefährliche Flugobjekte.
Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr

Kommentare