Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Einen Job als Prostituierte vermutet man bei der Jobbörse der Arbeitsagentur eigentlich nicht.

Schon wieder Sex-Skandal

Arbeitsamt vermittelt Jobs als Prostituierte

  • schließen

Düsseldorf - Wieder sorgt eine Stellenausschreibung in der Jobbörse des Arbeitsamtes für einen Skandal. Gesucht wurde offiziell eine "Begleitdame", doch eigentlich geht es um einen Arbeitsplatz als Prostituierte.

Wie die Bild-Zeitung am Dienstag berichtet, hat ein Escort-Service ausgerechnet über die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit Hostessen für erotische Abenteuer gesucht.

Auf den ersten Blick erschien die Stellenausschreibung von Escort.de verlockend. Frauen zwischen 18 und 40 Jahren wurde ein lukrativer Verdienst versprochen und auch "Berufserfahrung" war nicht nötig. "Du interessierst Dich für einen Job als Begleitdame für einen exklusiven Escort-Service? Du hast noch keine Erfahrung in diesem Bereich? Kein Problem...“, zitiert die Zeitung aus dem Stellenangebot, das über die Onlinesuche des Arbeitsamts zu finden war. 

Doch wer weiter liest, kommt schnell dahinter, dass hier mehr als nur Begleitdamen gesucht werden. So heißt es laut Bild-Informationen weiter: „Auch kannst du durch deine Lebensfreude den Männern Wohlbefinden vermitteln“.

Das hat bei der Arbeitsagentur wohl niemand bemerkt. Dabei hätte ein Klick auf die Internetseite von Escort.de genügt, um zu sehen, um welche Art Arbeitsplatz es sich handelt. Dort räkeln sich schon auf der Startseite leicht begkleidete Frauen in eindeutigen Posen.

Paul Ebsen, Sprecher der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg, bedauerte den Vorfall und betonte gegenüber der Bild-Zeitung, dass normalerweise anbietende Firmen überprüft würden. Zumindest würden die Anzeigen in der Jobbörse nach sexistischen Formulierungen geprüft, fügt eine Sprecherin am Dienstagmorgen hinzu. Aber: "Jeder Arbeitgeber hat die Möglichkeit, eine Stelle in der Jobbörse einzustellen, ohne die Bundesagentur mit der Vermittlung zu beauftragen“, gibt die Sprecherin zu Bedenken.Das Stellenabgebot wurde inzwischen aus der Jobbörse entfernt.

Erst vor zwei Wochen, kam es zu einem ähnlichen Fall. Damals wurde einer 19-Jährigen über die Augsburger Agentur für Arbeit eine Stelle in einem Bordell vorgeschlagen, wie merkur-online berichtete

vh

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare