Arbeitsfreie Woche zum Stromsparen

Belgrad - Kuriose Maßnahme: Um bei der extremen Kälte Strom zu sparen, hat die serbische Regierung die nächste Woche als arbeitsfrei bestimmt.

Staatsunternehmen und Behörden bleiben geschlossen, private Firmen sollten ihren Mitarbeitern ebenfalls freigeben, entschieden die Minister Freitagnacht in Belgrad. Schulen und Universitäten sind wie in der Vorwoche auch in den kommenden sieben Tagen geschlossen. “Wir reden über die Gefahr, dass das Stromsystem auseinanderfliegt“, begründeten die Behörden ihren Schritt.

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

Die Entscheidung der Regierung wurde dadurch erleichtert, dass an den serbischen Staatsfeiertagen am 15. und 16. Februar ohnehin nicht gearbeitet wird. Neben den tiefen Temperaturen und dem höchsten Stromverbrauch in der Geschichte des Landes machen vor allem Schneeverwehungen Probleme. Unzählige Straßen seien nach tagelangem Schneefall immer noch nicht geräumt, sagte der Leiter des Notfallstabs, Predrag Maric. Viele Dörfer seien weiter von der Umwelt abgeschnitten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Winter läuft zur Hochform auf
Deutschland erwartet die kältesten Tage dieses Winters. Die Minustemperaturen wirken sich direkt auf das Leben von Mensch und Tier aus - im Positiven und im Negativen.
Der Winter läuft zur Hochform auf
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Nachdem ein Autofahrer ein drei Meter großes Loch in die Hauswand eines Einfamilienhaus gerissen hatte, wäre er womöglich fast entkommen - doch ein eindeutiges Indiz …
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Ein abenteuerlustiger 24-Jähriger hatte es am Freitagabend in der Innenstadt Mönchengladbachs besonders eilig - und alle Welt sollte es mitkriegen. 
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe
Ein kalifornisches Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, muss sich wegen weiteren Vorwürfen verantworten.
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe

Kommentare