+
So soll der gerade entdeckte Riesen-Steinkreis einmal ausgesehen haben.

Monument zum Großteil erhalten

Archäologen entdecken zweites Stonehenge

London - Archäologen haben in der Nähe von Stonehenge in England Belege für ein weiteres, jahrtausendealtes Monument gefunden. Die rituelle Stätte könnte noch älter sein als der bekannte Steinkreis.

Kultstätte für viele Hippies: Der geheimnisvolle Steinkreis in Stonehenge.

Bei dem jetzt entdeckten Monument habe sich um bis zu 90 aufrechtstehende Steine gehandelt, die bis zu viereinhalb Meter hoch gewesen waren, hieß es in einer Mitteilung der Forscher am Montag. Viele davon sind erhalten, weil sie inzwischen von Erde bedeckt sind. "Sie waren über Jahrtausende versteckt, und nur durch modernste Technologien konnten Archäologen sie entdecken, ohne dass sie graben mussten".

Radartechnik half bei der Entdeckung

Entdeckt haben das neue Monument Forscher des Projekts "Stonehenge Hidden Landscapes“ der Universiät Birmingham und eines Instituts der Ludwig Boltzmann Gesellschaft, die unter anderem mit Radartechnik eine Karte des Untergrunds in der Gegend erstellen.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es sich um eine rituelle Stätte handelt, die so alt oder sogar noch älter ist als das Stonehenge. Es sollen sogenannte Sarsensteine sein, also Sandsteine, die in der Gegend verbreitet sind und zum Teil auch in Stonehenge verwendet wurden. Wozu die bis zu 25 Tonnen schweren Steinkolosse des Stonehenge, die seit rund 4000 Jahren in Südengland stehen, ursprünglich gedient haben, ist trotz vieler Theorien nicht geklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare