Junge seit Montag verschwunden

Wo ist Aref (5)? Polizei befürchtet Unglück

Wanfried - Seit Montag sucht die Polizei nach dem vermissten Aref (5) aus Hessen. Der Junge wurde zuletzt auf einem Spielplatz gesehen. Die Polizei schließt ein Unglück nicht aus.

In Hessen sucht die Polizei seit knapp zwei Tagen nach einem vermissten Kind. Der fünfjährige Aref war am Montagabend in Wanfried an der Grenze zu Thüringen auf einem Spielplatz verschwunden. Seine Mutter hatte ihn aus den Augen verloren. Die Polizei geht von einem Unglück aus.

Der kleine Aref (5) wird seit Montag vermisst.

Die Ermittler hatten bereits am Dienstag rund um den Fluss Werra, an dem der Spielplatz liegt, nach dem Jungen gesucht - bisher erfolglos. Am Mittwoch scheiterte zunächst der angedachte Einsatz von Tauchern wegen zu starker Strömung der Werra, wie ein Polizeisprecher sagte. Jetzt sollten erneut das Ufer und mit Hilfe eines Sonarboots auch das Flussbett abgesucht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © Polizeipräsidium Nordhessen/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Bereits sechs Menschen kamen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Bereits sechs Menschen kamen ums Leben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute

Kommentare