+
Touristen stehen am Unglücksort, wo drei Menschen durch einen Blitzschlag starben.

Drei Tote in Argentinien

Blitz: Opfer verbrennt bei lebendigem Leib

Villa Gesell - Drei junge Menschen im Alter von 17, 19 und 21 Jahren sind an einem Strand in Argentinien von einem Blitz getroffen und getötet worden. Eines der Opfer verbrannte bei lebendigem Leib.

In Argentinien sind am Donnerstag bei einem schweren Unwetter an einem Strand drei Jugendliche vom Blitz erschlagen worden. Nach amtlichen Angaben wurden bei dem Unwetter zudem 22 Menschen verletzt, darunter sechs Kinder. Die Getöteten waren 17, 19 und 21 Jahre alt. Gouverneur Daniel Scioli zeigte sich überzeugt, dass die Opfer hätten vermieden werden können, wenn sich die Besucher des Afrika-Strandes in der Stadt Villa Gesell, die rund 400 Kilometer südlich von Buenos Aires liegt, an die geltenden Sicherheitsbestimmungen bei Unwettern gehalten hätten.

Eines der Unwetteropfer sei auf einem Allradfahrzeug "bei lebendigem Leib verbrannt", sagte ein Augenzeuge. Ein anderer Augenzeuge berichtete: "Ich sah eine Feuerkugel und hörte einen furchtbaren Knall." Eine Frau erzählte, sie sei noch wenige Minuten vor dem Unglück mit ihrem Jungen am Strand gewesen. "Das ist unglaublich", sagte die Frau, "ich habe den Kleinen gezwungen, wegen des Unwetters ins Haus zu kommen". Ein Verkäufer erzählte, er habe gesehen, wie einige Strandaufseher, die für die Zelte zuständig sind, mehrere Meter durch die Luft gewirbelt wurden.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer ist in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer ist in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion