+
Touristen stehen am Unglücksort, wo drei Menschen durch einen Blitzschlag starben.

Drei Tote in Argentinien

Blitz: Opfer verbrennt bei lebendigem Leib

Villa Gesell - Drei junge Menschen im Alter von 17, 19 und 21 Jahren sind an einem Strand in Argentinien von einem Blitz getroffen und getötet worden. Eines der Opfer verbrannte bei lebendigem Leib.

In Argentinien sind am Donnerstag bei einem schweren Unwetter an einem Strand drei Jugendliche vom Blitz erschlagen worden. Nach amtlichen Angaben wurden bei dem Unwetter zudem 22 Menschen verletzt, darunter sechs Kinder. Die Getöteten waren 17, 19 und 21 Jahre alt. Gouverneur Daniel Scioli zeigte sich überzeugt, dass die Opfer hätten vermieden werden können, wenn sich die Besucher des Afrika-Strandes in der Stadt Villa Gesell, die rund 400 Kilometer südlich von Buenos Aires liegt, an die geltenden Sicherheitsbestimmungen bei Unwettern gehalten hätten.

Eines der Unwetteropfer sei auf einem Allradfahrzeug "bei lebendigem Leib verbrannt", sagte ein Augenzeuge. Ein anderer Augenzeuge berichtete: "Ich sah eine Feuerkugel und hörte einen furchtbaren Knall." Eine Frau erzählte, sie sei noch wenige Minuten vor dem Unglück mit ihrem Jungen am Strand gewesen. "Das ist unglaublich", sagte die Frau, "ich habe den Kleinen gezwungen, wegen des Unwetters ins Haus zu kommen". Ein Verkäufer erzählte, er habe gesehen, wie einige Strandaufseher, die für die Zelte zuständig sind, mehrere Meter durch die Luft gewirbelt wurden.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion