+
Das von der argentinische Marine zur Verfügung gestellte Foto (undatiert) zeigt das U-Boot "ARA San Juan", das mit 44 Menschen an Bord verschollen war.

Mit 44 Menschen an Bord verschwunden

Ein Jahr nach dem Verschwinden gefunden: Argentinisches U-Boot "ARA San Juan" 

Ein Jahr nach dem Verschwinden des argentinischen U-Boots "ARA San Juan" ist das Wrack im Atlantik entdeckt worden - 44 Menschen waren an Bord, als es verschwand.

Ein Jahr nach dem Verschwinden des argentinischen U-Boots "ARA San Juan" ist das Wrack im Atlantik entdeckt worden. Die US-Firma Ocean Infinity habe die "ARA San Juan" im Meer geortet, teilte die argentsche Armee am Freitag (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

In ihrem letzten Funkspruch im November 2017 hatte die 44-köpfige U-Boot-Besatzung einen Kurzschluss und ein Feuer an Bord gemeldet, kurz darauf ereignete sich im Südatlantik eine Explosion.

U-Boot in 800 Metern Tiefe entdeckt

Die argentinische Marine hatte die Suche nach dem Wrack, an der sich zunächst 13 Länder beteiligten, aus Kostengründen nach einigen Wochen eingestellt. Die Angehörigen forderten monatelang eine Fortsetzung der Suche. Im Februar lobte das argentinische Verteidigungsministerium eine Belohnung von fünf Millionen Dollar (4,4 Millionen Euro) für nützliche Hinweise auf den Verbleib der "San Juan" aus. Im September schließlich teilte das Ministerium mit, dass die Suche wieder aufgenommen und von der US-Firma Ocean Infinity übernommen werde.

Auch in Russland ist es zu einem Unfall auf einem U-Boot gekommen. 14 Menschen kamen ums Leben.

Lesen Sie auch: Waldbrände in Kalifornien: Polizei mit nächster schlimmer Nachricht

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hörsaal-Bild geht um die Welt: Extrem skurriles Detail bemerken viele nicht
Es sieht eigentlich unglaublich langweilig aus, das Hörsaal-Foto, das im Netz für Gelächter sorgt. Doch ein Detail hat es in sich.
Hörsaal-Bild geht um die Welt: Extrem skurriles Detail bemerken viele nicht
Dieses Foto ist ein Internet-Hit: Irres Detail - viele entdeckten es erst spät
Es sieht nach einem ganz normalen Foto von Mutter und Tochter aus. Doch ein Detail im Hintergrund dieses Schnappschusses lässt das Internet ausrasten.
Dieses Foto ist ein Internet-Hit: Irres Detail - viele entdeckten es erst spät
Knutsch-Selfie begeistert rund um die Welt: Dieses irre Detail bemerken viele nicht
Sehen Sie es ohne Hilfe? Im Internet kursiert ein Foto, das ein lustiges kleines Detail enthält - aber viele brauchen eine halbe Ewigkeit, um es zu finden.
Knutsch-Selfie begeistert rund um die Welt: Dieses irre Detail bemerken viele nicht
Kitzbühel trägt Trauer: Hunderte gedenken der Todesopfer
Kitzbühel gedenkt der Todesopfer der schrecklichen Bluttat. Die getötete Familie wurde beerdigt und auch dem getöteten Freund der Tochter gedachten die Fans und Spieler …
Kitzbühel trägt Trauer: Hunderte gedenken der Todesopfer

Kommentare