Erdogan beantragt offiziell Auftritt in Deutschland

Erdogan beantragt offiziell Auftritt in Deutschland
+
Die Ariane-5-Rakete mit den beiden Telekommunikationssatelliten startet vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana. Foto: CNES/P Piron/EPA

Ariane-5-Rakete bringt Telekom-Satelliten ins All

Kourou (dpa) - Der europäische Raketenbetreiber Arianespace hat zwei Telekommunikationssatelliten erfolgreich ins All gebracht. Eine Ariane-5-Rakete hob am späten Donnerstagabend vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ab und brauchte etwa 40 Minuten für die Mission.

Es war der vierte Start einer Ariane 5 in diesem Jahr. Die Fracht stammte von den beiden großen Satellitenbetreibern Eutelsat und Intelsat. Der 5,8 Tonnen schwere Eutelsat 8 soll Fernsehen im hochauflösenden HD-Format für Nordafrika und den Nahen Osten übertragen. Er kann aber auch für Kommunikationsdienste in ganz Afrika sowie dem Osten Südamerikas genutzt werden und ist für eine Lebensdauer von 15 Jahren ausgelegt.

Der Kommunikationssatellit Intelsat 34 soll Medienkunden in Lateinamerika versorgen und deckt auch den Nordatlantik ab. Dort können See- und Luftverkehrsanbieter darüber ihre Breitbandverbindungen aufbauen. Der Satellit wog auf der Erde 3,3 Tonnen.

Die Ariane 5 ist der größte Lastenträger im Raketenarsenal von Arianespace und wird vom Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus gebaut - seit kurzem in einem neuen Gemeinschaftsunternehmen mit dem französischen Triebwerk-Hersteller Safran. Airbus Safran Launchers soll auch die neue Ariane 6 entwickeln, mit der die europäische Raumfahrtindustrie im lukrativen Satellitengeschäft wettbewerbsfähig bleiben will. Arianespace setzt zudem Sojus-Raketen für mittlere Lasten und die kleine Vega-Rakete ein.

Launch Kit von Arianespace

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher
Berlin (dpa) - Einbrecher und Raser sollen in Zukunft härtere Strafen zu spüren bekommen. Der Bundestag berät dazu abschließend über zwei Gesetzesvorhaben.
Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher
Attacke auf U-Bahn-Treppe: Opfer als Zeugin erwartet
Berlin (dpa) – Der Prozess um die brutale Attacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe gegen einen 28-Jährigen wird heute mit der Befragung von Zeugen …
Attacke auf U-Bahn-Treppe: Opfer als Zeugin erwartet
Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten
Berlin (dpa) - Das Sicherheitspersonal der Bahn soll künftig deutschlandweit Körperkameras tragen. Die Kameras sollen an großen Bahnhöfen und im Umfeld von Sport- und …
Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten
Baby Charlie darf jetzt sterben
Man kann sich den Schmerz von Connie Yates und Chris Gard kaum vorstellen: Sie sind Eltern eines tot kranken Babys. 
Baby Charlie darf jetzt sterben

Kommentare