+
Die Ariane-5-Rakete bei ihrem Start in Kourou. Foto: Esa/Cnes-Arianespace

Ariane-5-Rakete bringt zwei Kommunikationssatelliten in den Weltraum

Kourou (dpa) - Mit dem sechsten Start einer Ariane-5-Rakete in diesem Jahr sind zwei Telekommunikationssatelliten in den Weltraum gebracht worden.

Die Trägerrakete hob am Samstagabend problemlos von dem europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana ab. Der Start war wegen starker Winde um zwei Tage verschoben worden.

Die Rakete setzte nach Angaben der Betreibergesellschaft Arianespace seine zusammen etwa neuneinhalb Tonnen schwere Last eine halbe Stunde nach dem Start in den jeweiligen geostationären Umlaufbahnen aus. Bei insgesamt 77 Ariane-5-Starts war es die 63. erfolgreiche Mission der zuverlässigen Trägerrakete in Folge.

Auf dem Flug VA221 wurde für das US-Unternehmen Directv eine Plattform für digitale Telekommunikation transportiert. DIRECTV-14 soll für die USA und Puerto Rico ultrahochauflösend Daten übermitteln. Daneben hatte die Ariane-Rakete den kleineren indischen Satelliten GSAT-16 an Bord. Er wurde gebaut, um die Kommunikationsdienste für Indien zu verbessern.

Neben der etwa 50 Meter hohen Ariane für schwere Lasten starten von Kourou im französischen Teil Südamerikas aus auch regelmäßig Sojus-Raketen. Seit 1979 sind 221 Flüge mit Raketen aus der Ariane-Familie erfolgt, deshalb die Flugnummer VA221. Am Dienstag wurde der Bau einer flexiblen neuen Trägerrakete beschlossen, die von 2020 an als Ariane-6 in den Weltraum fliegen soll.

Arianespace zum Start

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.