+
Flug VA226 war der fünfte Start einer Ariane 5 in diesem Jahr.

Sie dienen der besseren Kommunikation

Ariane bringt zwei Satelliten ins All

Kourou - Gelungener Start in Kourou: Eine Ariane-5-Rakete bringt zwei Satelliten ins All. Sie sollen die Telekommunikation in Australien und Argentinien verbessern.

Eine Ariane-5-Rakete hat zwei neue Telekommunikationssatelliten erfolgreich ins All transportiert. Raketenbetreiber Arianespace schickte den Lastenträger vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika aus los. Nach rund 32 Minuten Flugzeit seien die Satelliten wie geplant ausgesetzt worden, berichtete Arianespace am Mittwochabend.

Der knapp 6,5 Tonnen schwere Sky Muster soll für 200.000 Australier in ländlichen und abgelegenen Gebieten einen schnelleren Breitbandservice bringen. Davon profitieren beispielsweise Schulkinder, die über Computer mit ihren Lehrern verbunden sind. Dieser Satellit wurde für die australische Firma nbn ins All geschickt.

Von ARSAT 2 versprechen sich die argentinischen Auftraggeber verbesserte Datenübertragung für Internetdienste. Für die Rakete bedeutete der Satellit knapp drei Tonnen Last.

Flug VA226 war der fünfte Start einer Ariane 5 in diesem Jahr. Insgesamt gab es bisher 226 Starts einer Ariane. Zudem schickte Arianespace bereits 38 Sojus-Raketen von Kourou oder dem kasachischen Baikonur aus ins All. Von den kleinen Vega-Raketen starteten bisher fünf, jeweils von Kourou aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 

Kommentare