Erdogan erleidet Schwächeanfall bei Gebet

Erdogan erleidet Schwächeanfall bei Gebet

Zwei Menschen mit Waffe bedroht

107-Jähriger stirbt bei Schießerei mit Polizei

Pine Bluff - Ein 107-Jähriger hat in seinem Haus in den USA zwei Menschen mit einer Waffe bedroht. Später eröffnete er das Feuer auf die Polizei - und wurde schließlich von einem SWAT-Team erschossen.

Im hohen Alter von 107 Jahren hat sich ein Mann in den USA eine Schießerei mit der Polizei geliefert und ist dabei gestorben. Die Polizei sei zu einem Haus in Pine Bluff im Bundesstaat Arkansas gerufen worden, wo der Mann zwei Menschen mit einer Waffe bedroht habe, teilten die örtlichen Behörden zu dem Vorfall vom Samstagnachmittag (Ortszeit) mit.

Die Bedrohten konnten demnach in Sicherheit gebracht werden - der Mann aber wollte nicht aufgeben und verschanzte sich mit seiner Waffe im Schlafzimmer. Er schoss demnach durch die Tür, verletzte aber niemanden. Die Polizei forderte eine Spezialeinheit, ein sogenanntes SWAT-Team, an und begann gleichzeitig, den Mann zum Aufgeben zu bewegen. Das SWAT-Team brach schließlich in den Raum ein, der 107-Jährige eröffnete das Feuer auf das Einsatzteam und wurde von den Beamten erschossen.

Das Motiv des alten Mannes war zunächst völlig unklar. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Körper zu kurvig: Frau muss Pool verlassen
Eine junge Frau aus den USA musste den Pool verlassen, weil ihr Körper „unangemessen“ sei. Noch unglaublicher ist der Fall, wenn man die Fotos dazu sieht.
Körper zu kurvig: Frau muss Pool verlassen
Tausende müssen wegen Brandgefahr Hochhäuser verlassen
Aktionismus oder Vernunft? In London müssen Tausende Menschen ihre Wohnungen verlassen, weil der Brandschutz in ihren Hochhäusern unzureichend sein soll. Nicht alle …
Tausende müssen wegen Brandgefahr Hochhäuser verlassen
Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Wer das Knirpsschweinchen von Michel aus Lönneberga kennt, weiß, wie gerne Schweine spielen. Dabei sind sie durchaus wählerisch.
Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion