+
Das Militär in Kairo will sich bei den Demonstrationen gegen Ägyptens Regierung zurückhalten.

Armee versichert Demonstranten: Halten uns zurück

Kairo - Das Militär in Ägyptens Hauptstadt will sich gegenüber der Demonstranten zurückhalten. Die Armee verstehe die Forderung der Bürger, hieß es.

Das Militär in Ägypten will im Konflikt zwischen der Opposition und dem Regime Zurückhaltung üben. Am Vorabend einer angekündigten Großkundgebung gegen Präsident Husni Mubarak teilte das Militär in einer Erklärung mit: “Wir werden keine Gewalt gegen die Bürger einsetzen. Wir verstehen die Forderung der Bürger“.

Lesen Sie auch:

Kairo: Oppsoition ruft zur Super-Demo auf

Eine Woche nach Beginn der Proteste will die Opposition an diesem Dienstag mit einem neuen Massenprotest Staatschef Husni Mubarak in die Knie zwingen. Aufgerufen dazu hat eine wichtige oppositionelle Jugendbewegung, die auf eine Million Teilnehmer hofft. Auch am Montagabend hatten sich wieder Zehntausende Demonstranten auf dem zentralen Tahrir-Platz in der Hauptstadt Kairo versammelt.

Auch in Tunesien hatte die Armee im Gegensatz zur Polizei bei den Protesten gegen das Regime Ben Ali Zurückhaltung geübt und damit die Achtung der Menschen gewonnen.

Blutige Massenproteste in Ägypten

Blutige Massenproteste in Ägypten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden

Kommentare