Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen

Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen
+
Eine Australierin hat eine beleidigende SMS versehentlich an ihren Chef geschickt.

Australierin gekündigt

„Arschloch“-SMS versehentlich an Chef geschickt

Sydney - Ein folgenschweres Missgeschick ist einer Australierin passiert: Sie schickte ihrem Chef versehentlich eine SMS, in der sie ihn als „totales Arschloch“ bezeichnete.

Jetzt hat sie den Prozess gegen ihre Kündigung verloren, wie der australische Medienkonzern News Corp am Dienstag berichtete.

Die Frau war im Januar 2014 von ihrem Arbeitgeber in Perth entlassen worden, weil sie ihrem Chef eine SMS schickte, die eigentlich für einen Freund bestimmt war. Als sie den Fehler bemerkte, schickte sie laut Bericht eine weitere Nachricht an den Chef hinterher: „Bitte ungelesen löschen. Es tut mir so sehr leid.“

In einer von zahlreichen weiteren SMS-Nachrichten an den Chef schrieb sie dann, ihr Humor gehe manchmal mit ihr durch, und sie übertreibe ein wenig: „Rob, lass mich das erklären, damit Du die Sache nicht falsch verstehst.“

Als die Frau wegen „groben Fehlverhaltens“ gefeuert wurde, klagte sie vor dem Arbeitsgericht gegen die Kündigung. Es habe sich um eine „scherzhafte Beleidigung“ gehandelt, die der Chef nie hätte sehen sollen. Das Arbeitsgericht wies ihr Anliegen ab. Bei der SMS handele es sich nicht um eine „scherzhafte Beleidigung“, sondern um eine verletzende Wertung ihres Chefs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr, Tote in Holland: So tobt „Friederike“
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr, Tote in Holland: So tobt „Friederike“
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Kurz vor der ersten Krebs-Operation ließen sich John und Michelle noch standesamtlich trauen. Im Brautkleid sollte er sie nie zu Gesicht bekommen. Bis kurz nach ihrem …
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens
Vor der Küste Australiens wurden zwei in Seenot geratene Surfer mit Hilfe einer Drohne gerettet. Es war die erste Rettung dieser Art. 
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens

Kommentare