+
Reiswaffeln gelten als gesunder Snack. Doch nun rät ein Bundesinstitut dazu, Babys und Kleinkinder nur ab und zu daran knabbern zu lassen. Foto: Patrick Pleul

Institut warnt vor häufigem Verzehr

Arsen: Nicht zu viele Reiswaffeln für Babys 

Berlin - Wegen erhöhter Arsengehalte rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) davon ab, Babys und Kleinkinder ständig Reiswaffeln knabbern zu lassen. Die Kleinen sollten nicht nur mit Brei oder Getränken auf Reisbasis ernährt werden und auch Reiswaffeln nur gelegentlich bekommen.

Untersuchungen der Lebensmittelüberwachungsbehörden hätten ergeben, dass einige Reisprodukte wie Cracker, Waffeln oder Flocken noch mehr giftiges anorganisches Arsen enthielten als das pure Reiskorn, berichtete das BfR.

Zu Beginn 2016 sollen europaweite Höchstwerte für den Arsengehalt in Reis und Reisprodukten gelten. Bio-Hersteller begrüßen dies grundsätzlich, kritisieren die avisierten Grenzwerte für Vollkornreis aber als zu streng.

dpa

PM, Stellungnahmen und Hintergrundmaterial des BfR zu Arsen im Reis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Foto dieser Strand-Schönheiten scheint perfekt - doch skurriles Detail sorgt für Spott
Sehen Sie es auch sofort? Oder brauchen Sie Hilfe? Ein Detail an diesem choreographierten Urlaubs-Foto sorgt für Spott im Netz.
Das Foto dieser Strand-Schönheiten scheint perfekt - doch skurriles Detail sorgt für Spott
Tragischer Unfall: Mann von Zug überfahren - weil er auf sein Handy schaute?
In Niedersachsen wurde ein Radfahrer von einem Zug erfasst. Der Mann hatte gleich zwei Regeln im Straßenverkehr missachtet, die zum Unfall führten.
Tragischer Unfall: Mann von Zug überfahren - weil er auf sein Handy schaute?
„Deutschlands schönste Polizistin“ postet bemerkenswerte Bikini-Fotos - doch der Hintergrund ist ernst
Mit ihrem Mega-Body hat sie sich als „Deutschlands schönste Polizistin“ einen Namen gemacht: Adrienne Koleszar. Auf Instagram postet sie nun Fotos, die überhaupt nicht …
„Deutschlands schönste Polizistin“ postet bemerkenswerte Bikini-Fotos - doch der Hintergrund ist ernst
Mann verbrennt unabsichtlich 540.000 Euro - Ganz ganz mieses Versteck
In Soest hat ein Mann versehentlich 540.000 Euro verbrannt. Der Besitzer des Geldes verklagte ihn. Wie das passieren konnte?
Mann verbrennt unabsichtlich 540.000 Euro - Ganz ganz mieses Versteck

Kommentare