Prozess um Kunstfehler

Frauenarzt muss ins Gefängnis

Szeged - Wegen eines tödlichen Kunstfehlers hat ein Gericht in Ungarn einen Frauenarzt am Montag zu einer dreijährigen Zuchthausstrafe verurteilt.

Der Mediziner hatte im Juli 2008 in der Geburtsklinik der Kleinstadt Szentes einer Patientin bei einer Ausschabung die Dünndarmwand verletzt. Den Zwischenfall, der bei der Nachbehandlung einer Fehlgeburt geschah, verschwieg er sowohl der Frau als auch seinen Kollegen und Vorgesetzten.

Die 31-jährige Patientin erlag drei Wochen später ihren inneren Verletzungen. Mehrere medizinische Gutachter sagten in dem Prozess aus, dass die Frau hätte gerettet werden können, wenn der Angeklagte seinen Fehler gemeldet und ein Eingriff innerhalb von sechs Stunden erfolgt wäre. Das erstinstanzliche Urteil der Gerichts in der südungarischen Stadt Szeged ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun wurde er vor dem Landgericht Schwerin verurteilt.
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Künstler Manfred Kielnhofer hat seine Figuren "Wächter der Zeit" in Kassel während der documenta aufgestellt. Sie verschwinden aber immer wieder.
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien
München (dpa) - Schaben, Schimmel, Maden, Mäuse: Kontrolleure haben in bayerischen Bäckereien Hygienemängel entdeckt. Doch die Verbraucher erfuhren davon nichts, wie …
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien

Kommentare