+
Ecuador versinkt in Vulkanasche.

Asche gefährdet Menschen und Tiere

Quito - Dichter Ascheregen geht seit Tagen auf Dörfer und Städte in der Umgebung des Vulkans Tungurahua in Ecuador nieder. Die mehrere Zentimeter dicke Ascheschicht gefährdet zunehmend Menschen und Tieren.

Das berichtete die Zeitung "El Comercio" am Sonntag. Schulen wurden geschlossen und die Menschen aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Am schlimmsten sei die Situation für die Bauern, deren Vieh kein Futter mehr finde.

Der mehr als 5000 Meter hohe Tungurahua speit seit dem 20. April wieder Rauch, Asche und Gesteinsbrocken in die Luft. Der starke Ascheregen sei ein Hinweis auf einen möglicherweise bevorstehenden größeren Ausbruch, teilte das Geophysikalische Institut in der Hauptstadt Quito mit. Der Tungurahua liegt etwa 130 Kilometer südlich von Quito und ist seit 1999 wieder aktiv. 2006 starben bei größeren Ausbrüchen sieben Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern
Freiburg - Der Winter ist nicht nur eine schöne Jahreszeit zum Schlitten fahren - sie hilft der Polizei auch dabei, Verbrechen aufzuklären. So wie einen Einbruch in …
Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern

Kommentare