+
Ein Besucher im Volcano Country Club auf Hawaii fotografiert eine Aschewolke des Vulkans Kilauea. Foto: Jae C. Hong

Smog auf den Marshallinseln

Aschewolke aus Hawaii ist 3500 Kilometer weit gezogen

Honolulu (dpa) - Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die Aschewolke nun die mehr als 3500 Kilometer südwestlich gelegenen Marshallinseln erreicht.

Der nationale Wetterdienst der USA auf der Pazifik-Insel Guam forderte Bewohner mit Atemproblemen auf, in ihren Häusern und Wohnungen zu bleiben. Zugleich wiesen die Meteorologen Fluglinien und Fährgesellschaften darauf hin, dass die Sicht eingeschränkt sei. Die Marshallinseln mit ihren weniger als 100.000 Einwohnern sind einer der kleinsten Staaten der Welt.

Die Aschewolke wird auch "Vog" genannt - eine Kombination aus den Wörtern Vulkan und Smog. Die Meteorologen erwarten, dass sie noch weiter in Richtung Westen ziehen wird und auch auf anderen Pazifikinseln Schwierigkeiten bereiten könnte. Der Kilauea auf Hawaii gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Seit Anfang Mai speit er Asche und Lava.

Mitteilung des Wetterdienstes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 600 Menschen starben wegen Zyklon "Idai"
Genf (dpa) - Infolge des Zyklons "Idai" sind nach Regierungsangaben aus Mosambik, Malawi und Simbabwe mindestens 615 Menschen ums Leben gekommen. Das sagte ein Sprecher …
Mehr als 600 Menschen starben wegen Zyklon "Idai"
Polizei nimmt komplette Hochzeitsgesellschaft auf Mallorca fest - Örtliche Zeitung fassungslos
Festnahme statt Flitterwochen auf Mallorca: Die Polizei hat in Palma eine ganze Hochzeitsgesellschaft festgenommen.
Polizei nimmt komplette Hochzeitsgesellschaft auf Mallorca fest - Örtliche Zeitung fassungslos
Verbotene Liebe: Irres Foto von DHL-Bote aufgetaucht
Liebe kennt bekanntlich keine Grenzen. Doch dieses Foto, das jetzt im Netz aufgetaucht ist, sorgt für besonders viele Lacher - und grenzt schon an Shakespeares „Romeo …
Verbotene Liebe: Irres Foto von DHL-Bote aufgetaucht
Zyklon „Idai“: Unicef warnt vor Cholera
Der Zyklon „Idai“ sorgte für heftige Überschwemmungen in Mosambik. Nach Eindrücken von Helfern zeichnet sich im Zentrum Mosambiks eine humanitäre Katastrophe ab.
Zyklon „Idai“: Unicef warnt vor Cholera

Kommentare