1. Startseite
  2. Welt

Neue Omikron-Studien zu Impfstoffen Astrazeneca, Biontech, Moderna: Booster mit enormer Auswirkung

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Omikron LONDON, Dec. 20, 2021 -- Photo shows a digital sign urging the public get a booster jap
Omikron überrollt Großbritannien. Die Regierung wirbt für Booster um die fünfte Welle zu bremsen. © Stephen Chung/imago

Wie gut schützt ein Booster vor Omikron? Neue Studien aus Großbritannien machen Hoffnung. Daten belegen, wie ein Booster, aber auch schon eine Impfdosis gegen die neue Corona-Variante wirkt.

London - Das Tempo der Omikron-Variante ist immens. Großbritannien verzeichnet mehr als 150.000 Corona-Fälle innerhalb von 24 Stunden allein am Montag. Das Land gilt bei der Genomsequenzierung als Vorbild. So hat Großbritannien bei der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante gute Daten - auch was die Lage in den Krankenhäusern und die Effektivität der Covid-19-Impfungen betrifft. Die neuesten Erkenntnisse: Der Booster schützt zu 90 Prozent vor einer Einweisung in eine Klinik. Das teilt die britische Gesundheitsbehörde Health Security Agency (UKHSA) mit (Stand 31. Dezember 2021). Dafür wertete das UKHSA zwei neue Studien mit einem Datensatz von etwa einer halben Million Omikron-Fälle aus.

Der Analyse zufolge, sei das Risiko nach einer bestätigten Omikron-Infektion ins Krankenhaus eingewiesen oder auf einer Notaufnahme zu landen im Vergleich zu Delta um die Hälfte geringer. Besonders nach einer Impfung und einem Booster sinke das Risiko einer Hospitalisierung im Vergleich zu Ungeimpfte um 85 Prozent.

Corona-Variante Omikron und Impfstoffe: Das sagen die neuen Daten

„Die Daten zeigen erneut, dass eine Impfung, insbesondere eine dritte Dosis der beste Weg ist, sich und andere von Infektionen und schweren Krankheiten zu schützen“, sagt Susan Hopkins, medizinische Leiterin der Health Security Agency.

Drosten im Video: „Was richtig schützt gegen Omikron“

„Die neuesten Analysen stehen im Einklang mit den ermutigenden Anzeichen, die wir bereits gesehen haben“, so Hopkins weiter. Allerdings sei es ihrer Auffassung nach noch zu früh, endgültige Schlussfolgerungen über Einweisungen in die Krankenhäuser zu ziehen. Omikron sei hochansteckend und die Fälle bei den über 60-Jährigen würden steigen. Hopkins hält es demnach für sehr wahrscheinlich, dass das britische Gesundheitssystem in den nächsten Wochen unter Druck geraten könnten. Die USA melden wegen Omikron einen beispiellosen Anstieg der Infektionszahlen. Die Intensivstationen laufen voll.

Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency (UKHSA) veröffentlichen Daten zu Omikron

Omikron LONDON, Dec. 20, 2021 -- Photo shows a digital sign urging the public get a booster jap
Omikron überrollt Großbritannien. Die Regierung wirbt für Booster um die fünfte Welle zu bremsen. © Stephen Chung/imago

Britische Daten: So schützt ein Booster vor einer Omikron-Ansteckung

Alle Impfstoffe zeigen nach Auswertung der aktuellen vorliegenden Daten einen geringeren Schutz vor einer symptomatischen Infektion mit der Omikron-Variante im Vergleich zu Delta. Bei Astrazeneca sei kein effektiver Impfschutz 20 Wochen nach der zweiten Impfdosis gegen Omikron vorhanden gewesen. Bei Biontech/Pfizer und Moderna sank der Impfschutz nach 20 Wochen nach der zweiten Dosis von 65 bis 70 Prozent auf 10 Prozent.

Ein Booster erhöhte den Impfschutz um 65 bis 75 Prozent nach zwei bis vier Wochen. Dann falle die Schutzwirkung von 55 bis 70 Prozent in den fünf bis neuen Wochen und nach zehn Wochen auf 40 bis 50 Prozent.

Zeit nach Boosternach zwei bis vier Wochennach fünf bis neuen Wochennach mehr als zehn Wochen
Booster-Wirkung65 bis 75 Prozent55 bis 70 Prozent40 bis 50 Prozent

In Deutschland steigt die Corona-Inzidenz den sechsten Tag in Folge an. Angesichts einer drohenden Omikron-Welle kommt den Corona-Impfstoffen eine bedeutende Rolle zu. Erste Ergebnisse zu Moderna, Biontech und Co. liegen schon vor. (ml)

Auch interessant

Kommentare