Eine Frau bekommt eine Spritze in den Oberarm.
+
Bei einigen Menschen kann es nach der Corona-Impfungen zu Nebenwirkungen kommen. (Symbolfoto)

Sicherheitsbericht

AstraZeneca, BioNTech, Moderna – die Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe

Seit mehr als zwei Monaten wird gegen Corona geimpft. Nun gibt es weitere Erkenntnisse zu den Nebenwirkungen.

Hessen - Aktuell werden drei Corona-Impfstoffe gespritzt – von BioNTech, Moderna und AstraZeneca. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat nun neue Ergebnisse zu den Nebenwirkungen der drei Vakzine veröffentlicht. Darüber berichtet HEIDELBERG24*. In dem Sicherheitsbericht werden 1.178 schwerwiegende Reaktionen aufgeführt. Zum Teil mussten die Betroffenen in Krankenhäuser eingeliefert werden. Insgesamt wurden die Wirkstoffe rund 4 Millionen mal verabreicht. Der Sicherheitsbericht erfasst Daten bis zum 12. Februar.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen bei AstraZeneca zählen Kopf- und Gelenkschmerzen, Schüttelfrost, Fieber und Übelkeit. Von den rund 31.000 verabreichten Impfungen mit AstraZeneca gab es nur in elf Fällen eine schwerwiegende Reaktion. Der Impfstoff von Moderna wird generell gut vertragen. Hier sind die Nebenwirkungen Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit, Schüttelfrost, Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen. Bei BioNTech werden Rötungen, Schwellungen, Schmerzen, Müdigkeit und Erschöpfung aufgelistet. (jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare