+
Alexander Gerst sehnt sich nach Pizza und Bier.

Sehnsucht nach Pizza und Wald

Das sagt Astronaut Gerst vor seinem Rückflug

Weßling - Kurz vor seinem Rückflug hat der seit fast einem halben Jahr im Weltall stationierte Astronaut Alexander Gerst in seiner letzten Pressekonferenz über seinen Aufenthalt auf der ISS gesprochen.

Kurz vor seiner Rückkehr zur Erde macht sich der deutsche Astronaut Alexander Gerst (38) keine Illusionen über sein Berufsrisiko. „Das ist natürlich ein Risiko, das wir in Kauf nehmen“, sagte er am Donnerstag bei seiner letzten Pressekonferenz live von der Internationalen Raumstation ISS wenige Tage vor seinem Rückflug.

Die Explosion der US-Rakete in dieser Woche sei für ihn und seine Kollegen „keine sehr große Überraschung“ gewesen. Ihm sei bewusst, dass solche Zwischenfälle immer wieder passieren können. Er sei darauf „auch mental vorbereitet“ und habe trainiert, was im Notfall zu tun sei. „Wir hätten so etwas überleben können.“

Gerst, der seit fast einem halben Jahr im Weltall ist, soll trotz der Explosion einer US-Rakete beim Start zur ISS wie geplant am frühen Morgen des 10. November zur Erde zurückkehren. Derzeit arbeiten außer Gerst noch drei Russen und zwei US-Amerikaner auf dem Außenposten der Menschheit in rund 400 Kilometern Höhe.

Der deutsche Astronaut zog eine sehr positive Bilanz seiner Zeit im All. „Definitiv hat sich die Schinderei gelohnt“, sagte er. Die Experimente seien sehr erfreulich verlaufen. „Das war eine tolle Arbeit hier oben.“

Er habe in seiner Zeit dort auch gelernt, die Dinge mit anderen Augen zu sehen. Wenn man die Erde einmal aus der Ferne betrachtet habe, ändere sich die Perspektive. Das Weltall bestehe nun einmal aus „einem schwarzen Nichts, ein paar Sternen und ganz wenigen Planeten“, sagte er. „Das ist eine Perspektive, die wir alle realisieren sollten.“

Der Geophysiker Gerst ist überzeugt, dass die Menschen es auch deutlich länger im All aushalten könnten. „Man gewöhnt sich daran, dass die Dinge schweben“, sagte er. „Wir Menschen sind so anpassungsfähig, dass wir auch länger im Weltraum leben könnten.“ Einsamkeit habe er auf der ISS nie erlebt. „Das ist wie eine Familie“, sagte er über sein Team. Er komme sich vor, wie auf einem Campingausflug. Außerdem sei die Erde ja immer in seinem Blickfeld gewesen. „Man fühlt sich nicht weit weg.“

Trotzdem freue er sich auf Zuhause, seine Familie, seine Freunde, Pizza und Burger, Grillpartys mit Bier - das Grün der Natur und einen Herbstwald. Seiner Nachfolgerin, der früheren italienischen Kampfpilotin Samantha Cristoforetti, die Ende November zur ISS fliegen soll, riet er, kurz vor dem Start „das Leben zu genießen“ und Zeit mit ihrer Familie zu verbringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Ein Gasleck in Berlin-Pankow sorgt für erhebliche Behinderungen. Mehrere Gebäude wurden evakuiert und rund 200 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.
Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Bei einer Reizgasattacke in einer Gesamtschule im hessischen Runkel sind mehr als 60 Schüler und zwei Lehrer verletzt worden.
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede - doch …
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not.
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 

Kommentare