+
Künzelsau ehrt Alexander Gerst. Foto: Oliver Berg

Heimatstadt bekannt gemacht

Astronaut Gerst wird Ehrenbürger von Künzelsau

Künzelsau - Astronaut Alexander Gerst wird Ehrenbürger seiner Heimatstadt Künzelsau bei Heilbronn.

"Er hat sich sehr gefreut und fühlt sich geehrt", sagte Bürgermeister Stefan Neumann zur Reaktion des 38-jährigen Alexander Gerst auf den einstimmigen Gemeinderatsbeschluss vom Dienstag.

Neumann versprach dem Geophysiker und Vulkanologen erneut auch eine große Willkommensparty, wenn Gerst zum ersten Mal nach seiner Rückkehr aus dem All nach Künzelsau kommt. Gerst habe seine Heimatstadt weltweit zur Sprache gebracht und bekanntgemacht.

Wie kein anderer Astronaut vor ihm habe Gerst die Welt etwa über Twitter-Kurznachrichten an seiner Arbeit in der Weltraumstation ISS und an seinem Blick von dort auf die Erde teilhaben lassen. Gerst war bis 10. November fast 166 Tagen im Weltall. Er ist in Künzelsau geboren und aufgewachsen. Mehrere Verwandten leben dort.

Alexander Gerst bei Twitter

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es damit auf sich?
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Dubai - Es sollte ein schöner Ausflug mit dem Heißluftballon werden. Doch für sechs Touristen wurde daraus ein Albtraum. Der Ballon stürzte ab.
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Polizist überführt 19-Jährigen mit Sex-Date
Die Polizei muss bei der Ermittlung im Internet immer kreativer werden: In Walsrode in Niedersachsen konnte die Polizei einen Täter nun durch ein vorgetäuschtes Sex-Date …
Polizist überführt 19-Jährigen mit Sex-Date
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Istanbul - Zwar gibt es noch keine genauen Informationen zur Unglücksursache. Ein technischer Fehler soll aber nicht für den Jumbo-Absturz in Kirgistan verantwortlich …
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache

Kommentare