Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets

Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
+
Alexander Gerst im Europäischen Astronautenzentrum

Zweite Reise ins All

Alexander Gerst wird erster deutscher ISS-Kommandant

Köln - Alexander Gerst hat mit seinen Twitter- und Facebook-Beiträgen aus dem Weltraum viele Menschen bewegt. In zwei Jahren fliegt der deutsche Astronaut zum zweiten Mal ins All. Diesmal sogar in einer ganz besonderen Funktion.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst wird 2018 zum zweiten Mal zur Internationalen Raumstation fliegen und die Hälfte seines sechsmonatigen Aufenthalts dort Kommandant der ISS sein. Dies teilte der Generaldirektor der europäischen Weltraumagentur ESA, Jan Wörner, am Mittwoch im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Europäischen Astronautenzentrum in Köln mit. Gerst war bereits 2014 sechs Monate auf der ISS.

Merkel besucht Europäisches Astronautenzentrum und gratuliert Gerst

Der 40-Jährige erklärte zu seiner Ernennung für einen zweiten Flug zur ISS, er fühle sich "sehr geehrt, dass man mir das Kommando über die Internationale Raumstation übertragen wird". "Dieses internationale Zeichen des Vertrauens spiegelt dieZuverlässigkeit der ESA als Kooperationspartner wider, und wurde ermöglicht durch die großartige Arbeit meiner europäischen Kollegen während der vorherigen Missionen."

Gerst fügte hinzu, er freue sich "besonders auch darüber, meinen Beitrag zu einem der größten Explorationsabenteuer der Menschheit leisten zu dürfen, um neue Horizonte zu erforschen."

„Das ist eine tolle Sache für mich“, sagte der 40-jährige Geophysiker in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Es sei auch ein großer Vertrauensbeweis der USA und Russlands für die ESA.

Gersts zweite Mission wird laut ESA unter anderem der Fortsetzung von Forschungsprogrammen dienen, deren Dauer sich oft über mehrere ISS-Missionen erstreckt. Darüber hinaus wird er voraussichtlich mit dem ESA-Trainingssystem "Mares" zur Erforschung von Muskelschwund arbeiten, Plasmakristalle in der Schwerelosigkeit untersuchen und neue Technologien zur Unterstützung des ESA-Programms für bemannte Exploration testen.

In das Europäische Astronautenkorps wurde Gerst 2009 aufgenommen, 2011 wurde er zum ersten Mal für eine Mission eingeteilt. Nach seinem 166-tägigen Aufenthalt im Weltraum wurde ihm 2015 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Gerst hatte 2014 erstmals ein halbes Jahr auf der ISS 400 Kilometer über der Erde verbracht und damals mit seinen Twitter- und Facebook-Einträgen viele Menschen bewegt. Seine zweite Mission ist von Mai 2018 bis November 2018 geplant.

Klappt alles, wird Gerst der vierte Deutsche mit mindestens zwei Raumflügen sein. Deutscher Rekordhalter ist Ulf Merbold, der zwischen 1983 und 1994 dreimal im Erdorbit arbeitete. Kommandant im All war bisher aber noch kein Deutscher.

Alexander Gerst fliegt ins All: Bilder seiner ersten ISS-Mission

Alexander Gerst fliegt ins All: Bilder der ISS-Mission

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeugen schildern tödlichen Geisterfahrer-Unfall anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Zeugen schildern tödlichen Geisterfahrer-Unfall anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an

Kommentare