Die Internationale Raumstation (ISS) in der Erdumlaufbahn. Foto: Nasa/Archiv

Weltraumfahrer sollen erstmals für ein Jahr im All bleiben

Paris (dpa) - So lange Zeit war noch niemand in der ISS-Weltraumstation: Ein Jahr lang sollen die Raumfahrer Kornienko und Kelly ins All fliegen. Sie sehen die Mission auch als Schritt zu Mond und Mars.

Der mit einem Jahr längste Aufenthalt auf der Weltraumstation ISS bereitet aus Sicht der beiden Raumfahrer den Weg für weitere Schritte tiefer ins Weltall. "Die ISS ist auch eine Plattform für weitere Erkundungen, etwa zum Mars oder zum Mond", sagte der russische Kosmonaut Mikhail Kornienko (54) in Paris. Gemeinsam mit dem US-amerikanische Astronauten Scott Kelly (50) soll er im März des kommenden Jahres zu der zwölfmonatigen Mission starten.

Ein Aufenthalt im Weltall von einem Jahr ist aus Sicht Kornienkos eine Grundlage, mit der ein langer Flug etwa zum Mars simuliert werden könnte. Dies sei jetzt nicht geplant, aber mit einer künftigen Mission denkbar.

"Wir können sehr viel mehr lernen, weil wir viel weiter gehen", sagte Kelly. Gleichzeitig sei der lange Zeitraum auch die größte Herausforderung, vor der sie mit dem Flug stünden.

Die US-Raumorganisation Nasa habe 19 wissenschaftliche Untersuchungen für die längere Phase im All ausgesucht, berichtete Kelly. Hinzu kommen 14 Projekte der russischen Partner. Einige der Forschungen gingen direkt ineinander über. Die ISS sei bereits eine Plattform für internationale Wissenschaftskooperation. Auch aktuell liefen mehr als 150 Projekte und Versuche.

Die aktuellen politische Spannung zwischen den USA und Russland belasten die Zusammenarbeit aus Sicht der Raumfahrer nicht. "Wir diskutieren das nicht einmal", sagte Kerry. Im All komme es auf Teamarbeit an. "Wir schaffen die Zusammenarbeit besser als Politiker auf der Erde", ergänzte Kornienko.

Nasa zum Projekt, Engl.

Vita Kelly, Engl.

Vita Kornienko, Engl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
Zahl brandgefährdeter Hochhäuser in Großbritannien steigt
Die Liste der brandgefährdeten Hochhäuser in London weitet sich aus. Sprachen die Behörden zuvor noch von 34 Gebäuden, ist die Zahl mittlerweile auf 60 gestiegen.
Zahl brandgefährdeter Hochhäuser in Großbritannien steigt
Hai-Alarm auf Mallorca
Palma (dpa) - Hai-Alarm auf Deutschlands Urlaubsinsel Nummer eins: Ein Blauhai vor Mallorca hat am Wochenende Angst und Schrecken unter Badegästen verbreitet. Er tauchte …
Hai-Alarm auf Mallorca
Badegäste in Angst: Hai-Alarm auf Mallorca
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Badegäste in Angst: Hai-Alarm auf Mallorca

Kommentare