+
123 Tage waren die drei Astronauten an Bord der internationalen Raumstation ISS.

Nach 123 Tagen im All

Astronauten-Trio von der ISS zurückgekehrt

Almati - Nach 123 Tagen an Bord der Internationalen Raumstation ISS sind drei Astronauten am Montag sicher zur Erde zurückgekehrt. Sie landeten in der kasachischen Steppe.

An Bord einer russischen „Sojus“-Kapsel war das Astronauten-Trio zu Erde zurück gereist. Dreieinhalb Stunden vor der Landung  hatte die Kapsel mit dem US-Astronauten Joe Acaba und seinen russischen Kollegen Gennadi Padalka und Sergej Revin von der ISS abgelegt.

ISS: Astronauten kehren zur Erde zurück

ISS: Astronauten kehren zur Erde zurück

„Ich fühle mich großartig“, sagte Padalka, der als erster aus der Kapsel ausstieg. Er winkte in die Kameras und lächelte, während er eine Tasse Tee entgegennahm. Er dankte seinen Kollegen für ihre Unterstützung während der Mission. Padalka hat bei vier Missionen nun insgesamt 711 Tage im Weltall verbracht und ist damit weltweit einer der erfahrensten Astronauten. Acaba reckte den Daumen hoch und erklärte: „Es ist schön, zu Hause zu sein.“

Derzeit befinden sich noch drei Astronauten an Bord der ISS. Im Oktober kommen wieder drei weitere Kollegen hinzu. Dabei ist die russische „Sojus“-Kapsel das einzige Transportmittel, seit die US-Shuttles im vergangenen Jahr aus Sicherheitsgründen außer Dienst gestellt wurden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare