+
Künstlerische Darstellung der gigantischen Materieflüsse des Quasars.

Gigantischer Energieausstoß

Astronomen entdecken Rekord-Quasar

Garching - Astronomen haben einen gigantischen Energieausstoß im All nachgewiesen. Es handelt sich um den Materiestrom eines Schwarzen Lochs. Danach haben die Forscher Jahrzehnte gesucht.

Astronomen haben den bislang energiereichsten Materiestrom eines Schwarzen Lochs entdeckt. Der sogenannte Quasar im Sternbild Löwe schleudert jedes Jahr die Masse von rund 400 Sonnen ins All, und zwar mit knapp 30 Millionen Kilometern pro Stunde. In diesem Materiestrom vereint sich zwei Billionen Mal mehr Energie als unsere Sonne abstrahlt, wie die Europäische Südsternwarte (Eso) am Mittwoch in Garching bei München mitteilte.

Reise durch unser Sonnensystem

Die acht Planeten: Reise durchs Sonnensystem

„Das entspricht immerhin dem 100-fachen der Abstrahlung der gesamten Milchstraße - ein wahrhaft gigantischer Energieausstoß also“, erläuterte Forschungsleiter Nahum Arav von der Technischen Universität von Virginia in Blacksburg (US-Bundesstaat Virginia) in der Eso-Mitteilung.

Neuer Rekordhalter

Quasare sind die extrem hell leuchtenden Zentren ferner, aktiver Galaxien. Astronomen gehen davon aus, dass es sich dabei um supermassereiche Schwarze Löcher handelt. So ein gigantisches Schwarzes Loch verschlingt wie ein kosmischer Mahlstrom die Materie um sich herum, schleudert dabei jedoch einen Teil dieser Materie mit hoher Geschwindigkeit wieder ins All hinaus.

Bei dem Quasar mit der Katalognummer SDSS J1106+1939 entdeckte das Team um Arav mit dem Very Large Telescope der Eso einen Materiestrom, der mindestens fünfmal so stark ist wie der vorige Rekordhalter. „Damit ist es erstmals gelungen, einen Quasar-Materiefluss zu messen, der so hohe Energiemengen zeigt wie von der Theorie vorhergesagt“, erläuterte Arav. Alle zuvor beobachteten Quasar-Materieflüsse seien nicht so stark wie von Theoretikern erwartet. „Nach etwas Derartigem haben wir Jahrzehnte gesucht.“

Die Forscher stellen ihre Beobachtungen in einer der kommenden Ausgaben des Fachblatts „The Astrophysical Journal“ vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter
Stuttgart (dpa) - Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10 000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben.
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.