+
Der Syrer sitzt auf dem Kran und droht damit, herunterzuspringen.

Syrer will Familie nach München holen

Asylbewerber droht mit Sprung von Kran

München - Ein Asylbewerber auf einem Kran hat am Montag mit einer Selbstmorddrohung die Polizei in München in Atem gehalten. Der Syrer drohe damit, sich nach unten zu stürzen, sagte ein Polizeisprecher.

Er wolle damit erreichen, dass seine Familie nachkommen dürfe. Am Morgen war der Mann an einer Baustelle im Süden der bayerischen Landeshauptstadt auf den Kran geklettert. Die Straßen rund um das Haus wurden komplett gesperrt. Ein Psychologe, ein Dolmetscher und ein Vertreter der Regierung von Oberbayern versuchten, mit dem verzweifelten Mann zu verhandeln.

Bis zum Mittag war noch keine Lösung in Sicht. Die Situation sei unverändert, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?
Rettungsschiffe haben Geräusche empfangen, die von dem seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Boot abgegeben worden sein könnten.
Retter empfangen Geräusche: Ist es das vermisste U-Boot?
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Ein junger Mann hat sich nach einem selbstverschuldeten Unfall vollkommen unverantwortlich verhalten. Zunächst setzte er sein Auto gegen einen Baum, über das Verhalten …
Mann setzt Auto gegen Baum, sein Verhalten danach ist unfassbar 
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion