+
Der Syrer sitzt auf dem Kran und droht damit, herunterzuspringen.

Syrer will Familie nach München holen

Asylbewerber droht mit Sprung von Kran

München - Ein Asylbewerber auf einem Kran hat am Montag mit einer Selbstmorddrohung die Polizei in München in Atem gehalten. Der Syrer drohe damit, sich nach unten zu stürzen, sagte ein Polizeisprecher.

Er wolle damit erreichen, dass seine Familie nachkommen dürfe. Am Morgen war der Mann an einer Baustelle im Süden der bayerischen Landeshauptstadt auf den Kran geklettert. Die Straßen rund um das Haus wurden komplett gesperrt. Ein Psychologe, ein Dolmetscher und ein Vertreter der Regierung von Oberbayern versuchten, mit dem verzweifelten Mann zu verhandeln.

Bis zum Mittag war noch keine Lösung in Sicht. Die Situation sei unverändert, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Nach der tödlichen Fahrt mit einem Transporter in Bushaltstellen in Marseille hat eine Untersuchung des mutmaßlichen Täters einen „wahrscheinlichen psychotischen …
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
Bordellbesucher haben einer Prostituierten in Hannover ihre EC-Karte samt PIN-Nummer ausgehändigt und dies teuer bezahlt.
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Der US-Botschafter auf den Philippinen hat sich in den Fall eines von der Polizei erschossenen 17-Jährigen eingeschaltet.
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt
Die Polizei in Kopenhagen erwartet erst am Mittwoch weitere Erkenntnisse darüber, ob es sich bei dem gefundenen Frauentorso um die vermisste Kim Wall handelt.
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion