+
Der Syrer sitzt auf dem Kran und droht damit, herunterzuspringen.

Syrer will Familie nach München holen

Asylbewerber droht mit Sprung von Kran

München - Ein Asylbewerber auf einem Kran hat am Montag mit einer Selbstmorddrohung die Polizei in München in Atem gehalten. Der Syrer drohe damit, sich nach unten zu stürzen, sagte ein Polizeisprecher.

Er wolle damit erreichen, dass seine Familie nachkommen dürfe. Am Morgen war der Mann an einer Baustelle im Süden der bayerischen Landeshauptstadt auf den Kran geklettert. Die Straßen rund um das Haus wurden komplett gesperrt. Ein Psychologe, ein Dolmetscher und ein Vertreter der Regierung von Oberbayern versuchten, mit dem verzweifelten Mann zu verhandeln.

Bis zum Mittag war noch keine Lösung in Sicht. Die Situation sei unverändert, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun gestand er die Tat vor dem Landgericht Schwerin.
Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Ein verheerender Waldbrand sucht Portugal heim. Es gibt Dutzende Tote. Noch immer kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen. Der Staatspräsident spricht von einer …
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Unwetter-Chaos in Norddeutschland: Zugausfälle, Staus und ein Tornado
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Norddeutschland: Zugausfälle, Staus und ein Tornado
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion