+
Die oberste Etage des Hauses brannte aus, das Dach stürzte ein.

Asylbewerberheim komplett abgebrannt

Neustadt - 48 Menschen haben sich in der Nacht zum Freitag aus einem brennenden Asylbewerberheim in Neustadt (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) retten können.

Das Gebäude brannte völlig nieder. Die oberste Etage des Hauses im Ortsteil Langburkersdorf brannte nach Polizeiangaben aus, das Dach stürzte ein. Den Rest des Gebäudes habe die Feuerwehr unter Aufsicht niederbrennen lassen. Der Schaden beträgt den Angaben zufolge rund 900.000 Euro. Der zweite Wohnblock ist durch die Rauchentwicklung unbewohnbar geworden, wie der Landkreis mitteilte.

Drei Bewohner wurden vom Notarzt vor Ort untersucht, einer kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Er sei nicht in Lebensgefahr, hieß es.

Wie die Polizei in Dresden mitteilte, war wahrscheinlich ein defektes Fernsehgerät in Brand geraten. Die Polizei schloss jedenfalls einen politischen Hintergrund aus. Nach Angaben der Polizei konnten zunächst keine Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen werden. “Es ist noch zu heiß, die Kollegen können nicht in das Gebäude“, erklärte ein Sprecher. Voraussichtlich am Samstag wollen Spezialisten nach Spuren suchen.

41 Bewohner wurden vorübergehend im Sportforum Neustadt untergebracht. Die Versorgung übernahm der Arbeitersamariterbund (ASB). Etwa 70 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz. Am Morgen wurde damit begonnen, den Dachstuhl mit einem Kran abzuheben, um den Brand endgültig zu löschen und die Voraussetzungen für einen gefahrlosen Abriss der Ruine zu schaffen. Der Landkreis werde als zuständiger Träger für die Unterbringung der Asylbewerber am Freitag Unterkünfte für alle Bewohner suchen, hieß es weiter.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Für viele Nachtschwärmer in London endete die Nacht zum Dienstag abrupt. Schuld war eine marode Gasleitung in der Metropole.
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Starkes Erdbeben vor der Küste von Alaska
Wieder kommt es um den Pazifik zu einem starken Erdstoß. Die Behörden gaben eine Tsunami-Warnung heraus.
Starkes Erdbeben vor der Küste von Alaska
Erdbeben vor Alaskas Küste: Tsunami-Warnung für Hawaii aufgehoben
Ein Erdbeben der Stärke 8,2 hat am Dienstag den Meeresboden vor der Küste des US-Bundesstaats Alaska erschüttert. Das teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Experten …
Erdbeben vor Alaskas Küste: Tsunami-Warnung für Hawaii aufgehoben
Tote Eltern eingemauert - beide Tatverdächtige in U-Haft
Es war ein grausiger Fund: Ein offenbar ermordetes Ehepaar aus Mittelfranken ist am Montag eingemauert entdeckt worden. Tatverdächtig sind der Sohn und dessen Ehefrau. …
Tote Eltern eingemauert - beide Tatverdächtige in U-Haft

Kommentare