Atomarbeiter in Fukushima tot aufgefunden

Tokio - Zwei vermisste Arbeiter des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima-Daiichi sind tot aufgefunden worden. Es ist die erste Bestätigung von Todesfällen in dem zerstörten Kraftwerk.

Die beiden Männer im Alter von 21 und 24 Jahren seien bei der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vom 11. März ums Leben gekommen, wie der Betreiber Tepco am Sonntag mitteilte.

Tepco-Sprecher Naoki Tsunoda sagte, die beiden Leichen seien bereits am Mittwoch gefunden worden und hätten zunächst dekontaminiert werden müssen. Aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen habe man den Leichenfund erst jetzt bekannt gegeben. Die Männer hätten mehrere äußere Verletzungen erlitten und seien vermutlich an Blutverlust gestorben, sagte Tsunoda weiter.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

“Es tut mir weh, dass diese beiden jungen Arbeiter versuchten, das Kraftwerk zu schützen, als es vom Erdbeben und vom Tsunami getroffen wurde“, erklärte der Tepco-Vorstandsvorsitzende Tsunehisa Katsumata.

Die Leichen sind kurze Zeit später den Angehörigen der beiden Männer übergeben worden. Die an den Leichen gemessene radioaktive Strahlung habe kein Problem dargestellt, berichteten japanische Medien am Sonntag unter Berufung auf den Betreiber Tepco.

Am Samstag hatten die japanischen Behörden bekannt gegeben, dass aus einem Riss im Atomreaktor von Fukushima hoch radioaktives Wasser in den Pazifik sickert. Das Auslaufen des Wassers dauerte am Sonntag weiter an, nachdem Versuche gescheitert waren, das Leck mit Beton abzudichten.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare