Atomarbeiter in Fukushima tot aufgefunden

Tokio - Zwei vermisste Arbeiter des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima-Daiichi sind tot aufgefunden worden. Es ist die erste Bestätigung von Todesfällen in dem zerstörten Kraftwerk.

Die beiden Männer im Alter von 21 und 24 Jahren seien bei der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vom 11. März ums Leben gekommen, wie der Betreiber Tepco am Sonntag mitteilte.

Tepco-Sprecher Naoki Tsunoda sagte, die beiden Leichen seien bereits am Mittwoch gefunden worden und hätten zunächst dekontaminiert werden müssen. Aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen habe man den Leichenfund erst jetzt bekannt gegeben. Die Männer hätten mehrere äußere Verletzungen erlitten und seien vermutlich an Blutverlust gestorben, sagte Tsunoda weiter.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

“Es tut mir weh, dass diese beiden jungen Arbeiter versuchten, das Kraftwerk zu schützen, als es vom Erdbeben und vom Tsunami getroffen wurde“, erklärte der Tepco-Vorstandsvorsitzende Tsunehisa Katsumata.

Die Leichen sind kurze Zeit später den Angehörigen der beiden Männer übergeben worden. Die an den Leichen gemessene radioaktive Strahlung habe kein Problem dargestellt, berichteten japanische Medien am Sonntag unter Berufung auf den Betreiber Tepco.

Am Samstag hatten die japanischen Behörden bekannt gegeben, dass aus einem Riss im Atomreaktor von Fukushima hoch radioaktives Wasser in den Pazifik sickert. Das Auslaufen des Wassers dauerte am Sonntag weiter an, nachdem Versuche gescheitert waren, das Leck mit Beton abzudichten.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehrsgerichtstag beginnt in Goslar
Goslar (dpa) - Höhere Bußgelder für Verkehrssünder und Cannabis am Steuer sind Themen beim 56. Verkehrsgerichtstag, zu dem ab Mittwoch in Goslar rund 2000 Experten …
Verkehrsgerichtstag beginnt in Goslar
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert

Kommentare