Aus Frankreich und England

Atommüll kommt nicht vor 2019 zurück nach Deutschland

Berlin - Die Rückholung des deutschen Atommülls aus französischen und englischen Wiederaufarbeitungsanlagen beginnt einem Medienbericht zufolge nicht vor dem Jahr 2019.

Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Donnerstag unter Berufung auf eine Antwort des Bundesumweltministeriums auf Anfrage der Grünen. 26 Castorbehälter aus La Hague und Sellafield sollen nach ihrer Rückführung demnach in den Zwischenlagern an den Atomkraftwerken Philippsburg, Brokdorf, Biblis und Isar gelagert werden.

Laut dem Ministerium hätten die Lagerbetreiber bislang aber noch keine dafür notwendigen Änderungsanträge beim Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit gestellt, berichtete die Zeitung. Dies solle voraussichtlich noch im ersten Halbjahr 2017 geschehen.

Zudem seien technische Fragen zur Beladung der Castorbehälter in Frankreich und England noch ungeklärt. Eine Ministeriumssprecherin bestätigte der Zeitung, dass die Rückholung nach den Plänen der Energiekonzerne bis 2021 abgeschlossen sein solle.

Neben den Castorbehältern muss Deutschland dem Bericht zufolge noch mehr als hundert Behälter mit mittelradioaktivem Abfall aus Frankreich zurücknehmen. "Diese können aus technischen Gründen voraussichtlich erst nach dem Jahr 2025 zurückgeführt werden", erklärte eine Ministeriumssprecherin aufAnfrage der Zeitung. Dieser Abfall solle im Transportbehälterlager Ahaus in Nordrhein-Westfalen gelagertt werden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?
Ramadan 2018: Wann beginnt der heilige Fastenmonat in diesem Jahr und wann endet er? Hier bekommen Sie alle Infos: Die Regeln, Uhrzeiten und Bräuche.
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?
Morddrohungen am Gymnasium: Ein Verdächtiger auf freiem Fuß
Vorsichtiges Aufatmen im sächsischen Auerbach: Im Zusammenhang mit einer Bedrohung am Goethe-Gymnasium sind zwei Tatverdächtige festgenommen worden.
Morddrohungen am Gymnasium: Ein Verdächtiger auf freiem Fuß
Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft
Zwei Tage lang hielt eine Fliegerbombe die Dresdner in Atem: Die Entschärfung missglückte zunächst, 9000 Menschen wurden evakuiert. Am Donnerstagnachmittag gab es dann …
Nach tagelangem Zittern: Fliegerbombe in Dresden ist entschärft
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden immer häufiger unter sogenannten Kreidezähnen. Ärzte sprechen bereits von einer neuen Volkskrankheit. Gegen die Ursache kann …
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.