Aus Frankreich und England

Atommüll kommt nicht vor 2019 zurück nach Deutschland

Berlin - Die Rückholung des deutschen Atommülls aus französischen und englischen Wiederaufarbeitungsanlagen beginnt einem Medienbericht zufolge nicht vor dem Jahr 2019.

Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Donnerstag unter Berufung auf eine Antwort des Bundesumweltministeriums auf Anfrage der Grünen. 26 Castorbehälter aus La Hague und Sellafield sollen nach ihrer Rückführung demnach in den Zwischenlagern an den Atomkraftwerken Philippsburg, Brokdorf, Biblis und Isar gelagert werden.

Laut dem Ministerium hätten die Lagerbetreiber bislang aber noch keine dafür notwendigen Änderungsanträge beim Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit gestellt, berichtete die Zeitung. Dies solle voraussichtlich noch im ersten Halbjahr 2017 geschehen.

Zudem seien technische Fragen zur Beladung der Castorbehälter in Frankreich und England noch ungeklärt. Eine Ministeriumssprecherin bestätigte der Zeitung, dass die Rückholung nach den Plänen der Energiekonzerne bis 2021 abgeschlossen sein solle.

Neben den Castorbehältern muss Deutschland dem Bericht zufolge noch mehr als hundert Behälter mit mittelradioaktivem Abfall aus Frankreich zurücknehmen. "Diese können aus technischen Gründen voraussichtlich erst nach dem Jahr 2025 zurückgeführt werden", erklärte eine Ministeriumssprecherin aufAnfrage der Zeitung. Dieser Abfall solle im Transportbehälterlager Ahaus in Nordrhein-Westfalen gelagertt werden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Kommentare