Schreck bei Routinekontrolle

Fäkalien aus Atommülllager-WC radioaktiv

Wolfenbüttel - Eine Toilette im maroden Atommülllager Asse ist mit radioaktivem Cäsium belastet. Das ergab eine Kontrolle von Fäkalien.

Eine Routinekontrolle von Fäkalien aus den Toilettenbehältern in der Schachtanlage bei Wolfenbüttel ergab nach Angaben des Betreibers eine erhöhte Konzentration des radioaktiven Stoffes Cäsium. „Wir wissen nicht, wie das Cäsium in den Behälter gelangt ist“, sagte der Geschäftsführer der Asse GmbH, Jens Köhler, der Braunschweiger Zeitung (Samstag). Eine Gefahr für die Gesundheit der Mitarbeiter oder der Bevölkerung bestehe nicht.

Die erhöhte Cäsium-Konzentration lässt sich dem Betreiber zufolge nicht mit einer natürlichen Ursache erklären. Die Werte lagen bei etwa 20 Becquerel pro Liter - und damit hochgerechnet auf die Gesamtmenge zwar zweifach über der zulässigen Menge, aber deutlich unter den Werten der kontaminierten Salzlösungen unter Tage. Die Asse GmbH stellte Strafanzeige gegen unbekannt. „Nach derzeitigem Stand kann das Cäsium-137 nur durch fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln in die Toilette gelangt sein“, sagte Köhler.

In das Atommülllager Asse dringen täglich etwa 12.000 Liter Wasser von außen ein. Das Salzbergwerk droht einzustürzen. Die Bundesregierung will die 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktivem Atommüll deshalb bergen lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Freitag und Samstag in der Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare